___STEADY_PAYWALL___

Franziskus verordnet Kölner Erzbischof längere Auszeit

LIVETICKER: Statement von Kardinal Woelki zur Entscheidung des Papstes

Anzeige

Hier berichten wir ab 12.30 Uhr im Liveticker von der Pressekonferenz von Kardinal Rainer Maria Woelki in Köln.

12:25 - Noch hat die Pressekonferenz nicht begonnen, das Erzbistum Köln veröffentlicht aber bereits eine Pressemitteilung mit Äußerungen unter anderem von Kardinal Woelki. Darin heißt es:

"Kardinal Woelki dankte Franziskus: Ihm sei bewusst, dass im Erzbistum Köln in den vergangenen Monaten Vertrauen verloren gegangen sei. Dies schmerze ihn sehr. Er habe dem Papst von einem schon länger bestehenden Gedanken einer geistlichen Auszeit für sich erzählt. Ein Innehalten sei notwendig. Um nachdenken zu können und Raum zu öffnen, dass Vertrauen wieder wächst, habe er den Papst gebeten, sich von Mitte Oktober bis zum 1. März in die Reflexion und vor allem ins Gebet zurückziehen zu können. Franziskus habe ihm dies gewährt.  

"Ich gehe diesen Weg mit der klaren Botschaft des Heiligen Vaters, dass wir seriös und umfassend aufgeklärt und nichts vertuscht haben", sagte Woelki. "Ich möchte Sie bitten, in den kommenden Wochen für das Erzbistum und für mich zu beten, auch ich verspreche Ihnen mein inständiges Gebet", sagte Woelki an die Adresse der Gläubigen."

12.30 Die Pressekonferenz mit Woelki beginnt

Woelki erzählt, der Papst habe ihm gesagt, dass er auf ihn zähle. Er habe auch die Aufarbeitung gewürdigt. Woelki sagt, er habe auch Fehler gemacht, etwa in der Kommunikation. Das tue ihm leid, das bedauere er, vor allem mit Blick auf die Betroffenen, von denen ihm einige berichtet hätten, dass sie dadurch retraumatisiert worden wären. Das schmerze ihn, sagt Woelki.

Das Ganze habe auch zu einer Vertrauenskrise im Bistum geführt. Auch das bedauere er. 

Im Gespräch mit dem Heiligen Vater habe er von einem Gedanken berichtet, den er schon länger habe: Er wolle eine Auszeit nehmen, um die Geschehnisse für sich aufzuarbeiten, auch geistlich und im Gebet, und "Wege zu finden, die in die Zukunft weisen können, wie wir hier miteinander im Erzbistum zukünftig als Kirche von Köln unterwegs sein können und wollen." Den Gedanken habe der Papst gut gefunden und ihn darin unterstützt - und ihm diese Zeit ab Mitte Oktober bis zum Beginn der österlichen Bußzeit gewährt.

Wohin er gehen werde für diese Auszeit, werde sich zeigen.

12:34 Damit endet das Statement. Fragen waren nicht möglich. Der Kardinal hat die PK verlassen.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur