Für Haushalt 2020 vorgesehen

NRW will Förderprogramm für kirchliche Büchereien auflegen

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will ein Förderprogramm für kirchliche Büchereien auflegen. Im Haushalt 2020 sollen dafür 1,25 Millionen Euro eingestellt werden.

Anzeige
  • Anzeige Franziskaner helfen

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will ein Förderprogramm für kirchliche Büchereien auflegen. Vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags werden im Haushalt 2020 rund 1,25 Millionen Euro für die Aktualisierung des Medienbestandes und die Anschaffung von mobilen Medienboxen eingestellt, wie Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) am Dienstag mitteilte.

Das Programm wurde mit den kirchlichen Büchereifachstellen entwickelt, wie es hieß. Die zielgruppenspezifischen Medienboxen dienten der Zusammenarbeit mit Kitas, Grundschulen und Seniorenheimen. Sie enthielten neben Büchern auch digitale Medien, Hörspielwürfel und weitere Materialien zur Lese- und Sprachförderung.

Die Bewerbunsgfristen

Bei der Aktualisierung ihres Mediengrundbestandes könnten die Büchereien neue Akzente setzen, indem sie etwa E-Books oder multimediale Bilderbücher in ihren Bestand aufnehmen. Gefördert werde aber auch die Beschaffung neuer Romane, Kinder- oder Sachbücher.

Das Förderprogramm richtet sich den Angaben zufolge an ehrenamtlich betriebene kirchliche Büchereien, die mindestens sechs Wochenstunden geöffnet haben. Um die Medienboxen können sie sich noch bis zum 30. September bewerben, um die Erneuerung des Grundbestandes bis zum 31. Mai 2019 oder 30. November 2019.

Rund 1.300 kirchliche Büchereien in NRW

In NRW gibt es laut Kulturministerium 1.272 Büchereien in Pfarreien, Krankenhäusern, Heimen und Schulen der Kirchen. Ihnen arbeiten zwei evangelische und fünf katholische Büchereifachstellen zu. Diese sind für die Aus- und Fortbildung zuständig und erreichen mit ihren Angeboten insgesamt 13.664 ehren-, neben- und hauptamtliche Mitarbeiter.

Drucken
Anzeige
  • Komm in den KLup
Anzeige
Anzeige
  • Anzeige CBM