Solidarität und Gebet nach schwerem Anschlag in Ägypten

Papst betet in Rom mit Tausenden für Anschlagsopfer im Sinai

Papst Franziskus hat mit Tausenden Katholiken auf dem Petersplatz für die Opfer des Terroranschlags auf eine Moschee im Nordsinai gebetet. Die Nachricht von dem Blutbad habe ihn mit „großem Schmerz“ erfüllt. Er denke weiterhin an die Toten, Verletzten und „die ganze so hart getroffene Gemeinschaft“, sagte der Papst beim Mittagsgebet am Sonntag. „Gott befreie uns von diesen Tragödien und stärke die Bemühungen aller, die für Frieden, Eintracht und Zusammenleben wirken“, sagte er.

Die Menschen hätten im Moment des Attentats gebetet, fuhr Franziskus fort. „Auch wir wollen in Stille für sie beten.“ Anschließend hielt er eine Schweigeminute.

Beileid in „Stunde nationaler Trauer“

Bereits kurz nach dem Anschlag hatte der Papst die Tat als „Akt der Brutalität“ verurteilt. In einem Beileidstelegramm am Freitagabend bekundete er dem ägyptischen Volk seine Solidarität „in dieser Stunde der nationalen Trauer“.

Bei dem Angriff auf eine Moschee im Norden der Sinai-Halbinsel in Bir al-Abed westlich der Stadt el-Arisch während des Freitagsgebets starben nach offiziellen Angaben 305 Menschen, mehr als 100 weitere wurden verletzt. Es handelt sich um den schwersten Anschlag in der Geschichte Ägyptens.