Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Nach Empörung über Broschüre im Bistum Hildesheim

Wegen Gendersprache: Sprachvereins-Chef Krämer tritt aus Kirche aus

  • Walter Krämer (72), Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache, hat wegen eines zunehmenden Gebrauchs der Gendersprache in der katholischen Kirche seinen Austritt erklärt.
  • Er wolle die Kirche nicht mehr finanziell unterstützen, bleibe aber der Gemeinschaft der Gläubigen verbunden, schreibt er dem Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer.
  • Eine Broschüre in dessen Bistum gab offenbar den letzten Anstoß bei Krämer.
Anzeige

Walter Krämer (72), Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache (VDS), hat wegen eines zunehmenden Gebrauchs der Gendersprache in der katholischen Kirche seinen Austritt erklärt. Er wolle die Kirche nicht mehr finanziell unterstützen, bleibe aber der Gemeinschaft der Gläubigen "weiter mit Herz und Verstand verbunden", schreibt Krämer nach Darstellung des Vereins in einem Brief an den Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer.

"Für mich war die katholische Kirche immer ein Fels in der Brandung des modernen turbulenten Zeitgeschehens", so der Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik der Technischen Universität Dortmund. "Umso größer ist meine Enttäuschung, ja mein Entsetzen über das würdelose Anbiedern an den schwankenden Zeitgeist, das sich in der von Ihnen zu verantwortenden Bistumsbroschüre über geschlechtersensible Sprache äußert."

"Kirche entfernt sich von Gläubigen"

Durch die verstärkte Nutzung der Gendersprache entferne sich die katholische Kirche von den Gläubigen, so Krämer. Er verwies darauf, dass das Zentralkomitee der deutschen Katholiken im April beschlossen hatte, geschlechtersensible Sprache zu verwenden und auch den Genderstern nutzen zu wollen. Katholische Jugendverbände erwägen, "Gott*" zu schreiben.

"Statt für die Gläubigen da zu sein und ihre Sprache zu sprechen, folgt die katholische Kirche lieber einer Strömung, die einen Keil in zwischenmenschliche Beziehungen treibt", so Krämer. Der Wirtschaftswissenschaftler hatte nach eigener Darstellung zunächst gefragt, ob es möglich sei, Kirchensteuer in einem anderen Bistum zu zahlen, das nicht gendert. Das sei verweigert worden.

Wer ist der Verein?

Krämer und sein Verein küren in jedem Jahr den "Sprachpanscher des Jahres". Sie kämpfen für eine vermeintliche Reinheit der deutschen Sprache, etwa gegen den Vormarsch englischer Wörter. In den Leitlinien des VDS ist zudem die Rede von einem "zerstörerischen Eingriff einer vorwiegend ideologisch motivierten Genderbewegung" in die Grammatik.

Drucken
Anzeige