Abiturient absolviert „Praktikum im Norden“ in Bergen

18-Jähriger aus Telgte geht als Freiwilliger nach Norwegen

  • Mehr als 20 junge Menschen nehmen am Freiwilligenprogramm „Praktikum im Norden“ des Bonifatiuswerkes teil.
  • Unter ihnen ist auch Jannis Post aus Telgte.
  • Der 18-jährige Abiturient geht in die Gemeinde nach Bergen (Norwegen).
     

Anzeige

Die „Bucket List“ ist geschrieben, der Koffer fast gepackt – in den nächsten Wochen starten 23 junge Menschen aus 13 Bistümern in ganz Deutschland ihre Reise Richtung Nordeuropa und Baltikum. Sie verlassen ihre gewohnte Umgebung, um ein „Praktikum im Norden“ in Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Island, Lettland und Estland zu absolvieren. Das Praktikantenprogramm des Bonifatiuswerkes ermöglicht den Freiwilligen, in einer kirchlichen Einrichtung mitzuarbeiten und die katholische Diaspora-Kirche kennenzulernen.

Bevor das Praktikum startet, sind die zukünftigen Freiwilligen zu einem Vorbereitungsseminar in Paderborn zusammengekommen. Tipps gab es unter anderem von ehemaligen Freiwilligen und einen Überblick über das Leben in einer Migrantenkirche in Nordeuropa von Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, heißt es in einer Pressemitteilung.

Telgter Jannis Post geht nach Bergen

Jannis Post aus Telgte (Kreis Warendorf) reist am 6. August nach Norwegen, um die Pfarrei St. Paul in Bergen zu unterstützen. Sein Haupteinsatzort ist das katholische Gymnasium St. Paul im Stadtteil Florida. Hier hat er die Möglichkeit, sich mit seinen Fähigkeiten einzubringen, ob als Vertretung im Deutsch- oder Religionsunterricht, bei der Vorbereitung von diversen Projekten oder als Nachmittagsbetreuer und Hausaufgabenhelfer.

„Konkret hatte ich bisher keine Berührungspunkte mit der skandinavischen Kultur und sehe dieses Angebot als eine Möglichkeit, einmal etwas ganz Neues zu erfahren. Zudem freue ich mich, fremde Menschen kennenzulernen und hoffentlich neue Freundschaften zu knüpfen“, sagt der 18-jährige Abiturient.

„Für die motivierten Freiwilligen ist es ein Abenteuer, eine Zeit, in der sie sich engagieren können, die prägend für ihren weiteren Lebensweg sein wird. Für die Projektpartner vor Ort ist es eine willkommene Unterstützung, denn die jungen Menschen leisten sinnvolle und eigenständige Arbeit, die sonst oft nicht bewältigt werden könnte“, sagt Georg Austen über das Programm.

Kurz erklärt: Das „Praktikum im Norden“

Mit dem „Praktikum im Norden“ machen sich jährlich mehr als 20 junge Menschen auf den Weg nach Nordeuropa und ins Baltikum. Dort gewinnen sie unmittelbare Einblicke in das kirchliche Leben in der Diaspora. Es ist ein Kooperationsprogramm zwischen dem Bonifatiuswerk und dem Newman Institut im schwedischen Uppsala. Finanzielle Unterstützung erhält es auch vom Erzbistum Paderborn.