Augsburger Bischof predigt in deutscher Kirche im Vatikan

Bischof Meier: Kirche ist Aussätzige für jene, die Bibel nicht verstehen

Anzeige

Im Evangelium dieses Sonntags heilt Jesus eine Aussätzigen, der wegen seiner Krankheit aus der Gesellschaft ausgestoßen wurde - auch von Religionsführern. Für Augsburgs Bischof Meier ist die Kirche selbst heute in einer solchen Situation.

Der Augsburger Bischof Bertram Meier hat sich gegen eine Abschottung der Kirche angesichts massiver Kritik von außen ausgesprochen. In einer Predigt in der Kirche des deutschsprachigen Zentrums "Campo Santo Teutonico" am Vatikan sagte Meier am Sonntag, die Kirche sei heute "gewissermaßen aussätzig inmitten von Menschen, die das Evangelium nicht verstehen können oder wollen". 

Die Kirche sehe sich Kritik ausgesetzt, dürfe sich aber dennoch "nicht abschotten, nicht in Quarantäne gehen". Meier erklärte weiter, die Kirche sei "nicht nur zu den vermeintlich Reinen gesandt", sie müsse sich von den Nöten der Menschen berühren lassen. 

Meier mehrere Tage im Vatikan

Meier hält sich derzeit mehrere Tage in Rom auf und führt Gespräche mit unterschiedlichen Stellen im Vatikan. Am Freitagmorgen wurde er von Papst Franziskus in Audienz empfangen. 

Seit knapp einem Jahr ist der Augsburger Bischof Mitglied des vatikanischen Dikasteriums zur Förderung der Einheit der Christen, auch bekannt als "Ökumeneministerium des Papstes".