Unterstützung in Erziehungsfragen, Coming-Out und Transsexualität

Caritas Hamburg startet Beratung für „Regenbogenfamilien“

Die bundesweit erste Caritas-Beratungsstelle für sogenannte „Regenbogenfamilien“ nimmt am Donnerstag in Hamburg ihre Arbeit auf. Die Mitarbeiter bieten Unterstützung für die Sorgen in Familien im Kontext lesbischer, schwuler, bi-, trans- und intersexueller sowie queerer Fragestellungen. Das gab die katholische Hilfsorganisation am Mittwoch in Hamburg bekanntgab. Beratungsinhalte seien etwa Erziehungsfragen, Coming-Out und Rollenklärung sowie Konflikte in der Familie im Kontext von Transsexualität.

Die Caritas reagiere mit dem Angebot auf die sich ändernden Lebenswelten. Landesleiter Michael Edele sagte, er freue sich besonders, dass gerade die Caritas als katholischer Wohlfahrtsverband solch eine Beratung anbiete. Angeboten werden laut Angaben Einzel-, Paar- und Familienberatungen. Auch solle es monatliche Themenabende und wöchentliche Spielgruppen für Kinder bis 2,5 Jahren geben, hieß es.