Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Renommierter Professor starb mit 78 Jahren

Jesuit und Theologe Medard Kehl gestorben

  • Pater Medard Kehl (78), Jesuit und Theologe, ist am Donnerstagabend in Berlin gestorben. Das teilte sein Orden am Freitag in München mit.
  • Kehl lehrte von 1975 bis 2012 Dogmatik und Fundamentaltheologie in Frankfurt und war Berater der Deutschen Bischofskonferenz.
  • Er veröffentlichte mehrere Lehrbücher zu dogmatischen Themen, unter anderem zur Ekklesiologie und Eschatologie.
Anzeige

Pater Medard Kehl (78), Jesuit und Theologe, ist am Donnerstagabend in Berlin gestorben. Das teilte sein Orden am Freitag in München mit. Der gebürtige Berliner war ein theologischer Schüler des späteren Kurienkardinals Walter Kasper, bei dem er in Tübingen promovierte. Kehl lehrte von 1975 bis 2012 Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Hochschule seines Ordens in Frankfurt/Sankt Georgen. Außerdem war er Berater der Deutschen Bischofskonferenz.

Als Seelsorger war der Jesuit unter anderem in einem Kinderheim in Offenbach und einer Behindertenwohnheim bei Basel tätig. Als Theologe geriet er in einige Auseinandersetzung mit dem kirchlichen Lehramt. Er sei mit diesen Konflikten aber nie an die Presse gegangen, sagte der Jesuit in seinem letzten Interview mit einer Zeitschrift seines Ordens.

 

"Alles sehr eng"

 

Die Kirche sei sein menschlicher und geistlicher Lebensraum von Kindheit an gewesen, also so etwas wie Heimat, sagte Kehl. Gleichwohl sei das Verhältnis zu ihr nicht immer ungetrübt gewesen. So sei es in der Zeit der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. nicht leicht gewesen, Theologe in der Kirche zu sein. "Denn es war doch alles sehr eng."

Kehl veröffentlichte mehrere Lehrbücher zu dogmatischen Themen, unter anderem zur Ekklesiologie und Eschatologie.

Drucken
Anzeige