Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Bei Einhaltung der aktuellen Hygienekonzepte - Untersuchung der Universität Marburg

Uni-Studie: Wohl kein erhöhtes Corona-Risiko in Gottesdiensten

  • Ein Gottesdienstbesuch ist unter gegenwärtigen Schutzkonzepten offenbar nicht mit einem erhöhten Corona-Infektionsrisiko verbunden.
  • Zu diesem Zwischenergebnis kommt eine Studie der Universität Marburg in Kooperation mit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.
  • "Es konnte kein signifikanter Unterschied in der Häufigkeit von Antikörpern zwischen Gottesdienstbesuchern und Nicht-Gottesdienstbesuchern nachgewiesen werden", heißt es.
Anzeige

Ein Gottesdienstbesuch ist unter gegenwärtigen Schutzkonzepten offenbar nicht mit einem erhöhten Corona-Infektionsrisiko verbunden. Zu diesem Zwischenergebnis kommt eine Studie der Universität Marburg in Kooperation mit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, wie diese mitteilt. Von Anfang Dezember bis Ende Februar hatten 1.500 Menschen aus den evangelischen Kirchenkreisen Schwalm-Eder, Kirchhain und Marburg an der Studie teilgenommen und sich auf Sars-CoV-2-Antikörper untersuchen lassen.

Unter den Getesteten im Alter von 18 bis 90 Jahren seien Haupt-, Neben- und Ehrenamtliche der Landeskirche und Gottesdienstbesucher, berichtet Harald Renz, Direktor des Instituts für Laboratoriumsmedizin, Pathobiochemie und Molekulare Diagnostik der Universität Marburg. Bei 45 Teilnehmenden seien Antikörper gegen das Sars-CoV-2 Virus festgestellt worden, sie hätten folglich eine Infektion durchgemacht. Das entspreche einer Seroprävalenz - diese beschreibt das Vorliegen von Antikörpern gegen das Coronavirus - von drei Prozent.

 

"Hygienekonzepte haben sich bewährt"

 

990 Getestete hatten angegeben, regelmäßig Gottesdienste zu besuchen. 24 Personen von ihnen wiesen Antikörper gegen das Coronavirus auf (Seroprävalenz: 2,4 Prozent). Unter den 503 Getesteten, die angaben, nicht regelmäßig einen Gottesdienst zu besuchen, waren 21, bei denen Antikörper ermittelt wurden (Seroprävalenz: 4,2 Prozent).

"Es konnte kein signifikanter Unterschied in der Häufigkeit von Antikörpern zwischen Gottesdienstbesuchern und Nicht-Gottesdienstbesuchern nachgewiesen werden", sagt Renz. Es zeige sich, "dass sich die enormen Anstrengungen bei der Implementierung von Hygienekonzepten bewährt haben". Nach Abschluss der Gesamtauswertung soll die Studie veröffentlicht werden.

Drucken
Anzeige