Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Bischof Bode entpflichtete Geistlichen im November 2021

Wegen Kinderporno-Besitz: Anklage gegen Osnabrücker Priester erhoben

  • Gegen einen Priester des Bistums Osnabrück hat die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage erhoben.
  • Der Vorwurf: Das Verschaffen und der Besitz von kinderpornografischen Schriften.
  • Das kirchenrechtliche Verfahren schließt an den Abschluss der staatlichen Ermittlungen an.
Anzeige

Wegen des Verschaffens und Besitzes von kinderpornografischen Schriften hat die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage gegen einen katholischen Priester aus dem Bistum Osnabrück erhoben. Das Amtsgericht Osnabrück müsse nun über die Eröffnung eines Strafverfahrens gegen den 58-Jährigen entscheiden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag der Katholischen Nachrichten-Agentur.

Nach ihren Angaben wurden auf Datenträgern, die von dem Priester beschlagnahmt wurden, mehr als 5.000 Dateien gefunden. Der Beschuldigte habe die Vorwürfe in einer Stellungnahme eingeräumt. Das Verschaffen und der Besitz kinderpornografischer Schriften werden laut der Sprecherin mit einer Freiheitsstrafe von einem bis zu fünf Jahren bestraft.

Kirchenrechtliches Verfahren folgt

Die Staatsanwaltschaft hatte im November vergangenen Jahres einen Hinweis erhalten, wonach der damalige Gemeindepfarrer möglicherweise im Besitz von kinderpornografischen Dateien sei. Bei einer Hausdurchsuchung beschlagnahmten die Ermittler daraufhin Datenträger.

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hatte den Geistlichen nach Aufnahme der Ermittlungen mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Pfarrer entpflichtet und den Fall an die katholische Glaubenskongregation in Rom gemeldet. Damit droht dem Beschuldigten auch ein kirchenrechtliches Verfahren, das laut Bistum aber erst nach Abschluss der staatlichen Ermittlungen aufgenommen wird.

Die Staatsanwaltschaft Hannover ist für das Verfahren zuständig, weil sie eine überregional tätige Zentralstelle unterhält. Sie befasst sich mit der Bekämpfung gewaltdarstellender, pornografischer oder jugendgefährdender Schriften.

Drucken
Anzeige