Werbung für 72-Stunden-Aktion – Wetteinsatz geht an Sozialprojekt

Weihbischof Hegge wettet gegen Jugendliche der KjG

Weihbischof Christoph Hegge wettet, dass es die 115 Teilnehmer der Diözesankonferenz der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) nicht schaffen, während ihrer Versammlung an diesem Wochenende 72 unterschiedliche Aufgaben zu erledigen. Das gab der Kinder- und Jugendverband in einer Pressemitteilung bekannt. Die Teilnehmer der Diözesankonferenz wollen dem Weihbischof nun beweisen, dass er falsch liegt.

„Die Aufgaben sind ganz unterschiedlich“, erklärt KjG-Diözesanleiterin Barbara Kockmann auf Anfrage von „Kirche-und-Leben.de“. Sie seien so gestellt, dass sie „neben dem Spaß- und Gemeinschaftsanliegen auch sozial nachhaltig und religiös sind und das Verbandsprofil abbilden“. Als Beispiele nennt Barbara Kockmann die Aufgaben ein 72-Stunden-Gebet zu schreiben, sich für die Deutsche Knochenmarkspender-Datei (DKMS) typisieren zu lassen oder 72 Stunden lang auf etwas zu verzichten.

Was ist der Wetteinsatz und warum gibt es diese Aktion?

Dass es 72 Aufgaben zu bewältigen gibt und auch in den einzelnen Aufgaben immer wieder die Zahl 72 auftaucht, ist kein Zufall. Die KjG-Leitung möchte mit dieser „72h-Challenge“ für die 2019 stattfindende 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend werben, erklärt Kockmann.

Und der Wetteinsatz? „Wir verbinden das mit unserer Pfandflaschen-Aktion“, erklärt die KjG-Diözesanleiterin. Dabei sind alle Teilnehmer der Diözesankonferenz eingeladen, das Pfand der Getränke, die sie während der Diözesanversammlung verbrauchen, einem guten Zweck zu spenden. „Da kommen erfahrungsgemäß etwa 150 bis 200 Euro zusammen“, sagt Barbara Kockmann. Wenn die Teilnehmer der KjG-Versammlung die 72 Aufgaben erfüllen, werde Weihbischof Hegge diesen Betrag verdoppeln.

Wohin geht das Geld?

Wofür das Geld genau gespendet wird, darüber lässt die KjG seine Mitglieder im Internet abstimmen. Zur Auswahl stehen die Projekte „Kinderkrebshilfe Münster e.V. (Begleitung der Kinder und der Eltern der Kinderonkologie Münster)“, „Rock your Life (Baut Brücken zwischen Schüler*innen, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit)“ und „Jugend hilft Jugend (Jugend der Gemeinde Heilig Geist sammelt Geld für Partnergemeinde in Ghana)“. „Die Abstimmung läuft bis Freitagabend“, sagt Barbara Kockmann. Dann werde das Ergebnis in der Diözesanversammlung bekanntgegeben.