___STEADY_PAYWALL___

Weg am Haus Mariengrund in Münster täglich begehbar

Biologische Vielfalt hautnah: Impulspfad gibt Tipps für den Alltag

  • Am Haus Mariengrund in Münster ist ein "Impulspfad" entstanden.
  • Der Weg durch verschiedene Beete gibt Anregungen zur Änderung des eigenen Verhaltens gegenüber Natur und Umwelt.
  • Der Impulspfad ist täglich ohne Anmeldung begehbar.
Anzeige

In Münster gibt es seit etwa einem halben Jahr einen „Impulspfad“, der biologische Vielfalt erlebbar macht. Das öffentliche Interesse daran wächst.

Der Weg zur Artenvielfalt beginnt in Münster auf dem Gelände der Bildungs- und Tagungsstätte „Haus Mariengrund“. Dort ist ein Impulspfad entstanden, der bereits internationale Anerkennung erfährt. Die Vereinten Nationen (UN) haben das Projekt im Rahmen ihrer Dekade „Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet. Rainer Hagencord, einer der Initiatoren, freut sich darüber ganz besonders: „Das Bewusstsein für Artenvielfalt wird dadurch geweckt und entwickelt.“

Impulspfad gibt Tipps für eigenes Verhalten

Bei dem Impulspfad handelt es sich zunächst um einen ganz realen Weg durch verschiedene Beete. Schautafeln erläutern die verschiedenen Bereiche: vom Gedeihen der Welt, unterschiedlichen Lebensräumen, den Lebenszyklen der Insekten, Blühflächen und der heilsamen Natur. Ein Beispiel dafür ist der Heilkräutergarten, der wie die Organe im Körper angelegt ist. In den Beeten wachsen Arzneipflanzen, die die Organe unterstützen. So findet sich im „Beet des Magens“ die Melisse, die Artischocke gedeiht im „Beet von Leber und Galle“. Die Bereiche heißen „Inseln des Lebendigen“ - der Name lässt gern auch eine spirituelle Bedeutung zu.

Rainer Hagencord sieht den Weg als Anregung und Möglichkeit, „anders zu denken und zu handeln.“ Besucher können sich im übertragenen Wortsinn auf den Weg machen, um ihr eigenes Verhalten gegenüber Natur und Umwelt zu ändern. Nicht durch Belehrung, sondern durch das Erlebnis der Schönheit und der Bedeutung biologischer Vielfalt. „Was kann ich persönlich für Artenvielfalt tun? Was können wir gemeinsam machen?“ Diese Fragen werden gern gestellt. Die Antworten sind oft einfach: Zum Beispiel mehr heimische Arten von Blumen, Pflanzen und Kräutern anbauen, und damit mehr Vielfalt in die eigenen Beeten auf dem Balkon oder im Garten schaffen, gemeinsame Aktivitäten mit Nachbarn oder auch in einer Gemeinde. Dafür gebe der Impulspfad Ideen und Anregungen, sagt Hagencord. Der Biologe und promovierte Theologe stellt heraus: „Es geht darum, Nachhaltigkeit bewusst zu machen und zu leben.“ Dazu gehöre auch die Ernährung und das Einkaufsverhalten.

Impulspfad ist täglich begehbar

Der Impulspfad entstand in Kooperation von Haus Mariengrund mit dem Institut für theologische Zoologie, das Rainer Hagencord leitet. Unterstützung gibt es von verschiedenen Institutionen, Firmen und ehrenamtlichen Kräften.

Der Impulspfad ist täglich von 8 bis 18 Uhr ohne Anmeldung begehbar (Adresse: Nünningweg 133, 48161 Münster). Geführte Angebote für Gruppen gab es wegen der Pandemie bisher noch nicht, sie sind aber für die nächste Zeit geplant. Informationen per Telefon 0251/5 30 16 96 und auf der Webseite www.theologische-zoologie.de.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
  • Kirche und Leben als E Paper
  • Live-Talk zum Synodalen Weg im Medienhaus des Bistums Münster
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur