Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Bernhard Kotsch ist seit einem Jahr im Amt

Botschafter: Vatikan hat Reformbewegung in Deutschland im Blick

  • Der Vatikan erwarte eine besondere Stimme von der katholischen Kirche in Deutschland.
  • Dies erklärte der deutsche Botschafter beim Heiligen Stuhl, Bernhard Kotsch, gegenüber katholisch.de.
  • Politisch habe die Bundesrepublik Deutschland im Vatikan weiterhin eine wichtige Stimme, so Kotsch.
Anzeige

Der deutsche Botschafter beim Heiligen Stuhl, Bernhard Kotsch (52), sieht ein großes Interesse des Vatikan an den Vorgängen in Deutschland. „Die deutsche Theologie war und ist seit Jahrzehnten sehr stark. Papst Benedikt XVI. war Theologieprofessor. Insofern erwartet man von der katholischen Kirche in Deutschland immer eine besondere Stimme – auch wenn es um Reformen geht. Aber man hat dabei auch immer Martin Luther im Blick“, sagte Kotsch in einem Interview des Internetportals katholisch.de. Der Botschafter hat seinen Posten in Rom vor einem Jahr angetreten.

Politisch habe die Bundesrepublik im Vatikan nach wie vor eine sehr wichtige Stimme. „Unser Land wird als politisch und wirtschaftlich starkes Land in der Europäischen Union wahrgenommen. Von dem natürlich auch viel erwartet wird: beispielsweise mit Blick auf die Weiterentwicklung der EU, die Geltung internationalen Rechts oder auch Fragen der friedlichen Konfliktbeilegung.“ Der Heilige Stuhl sehe Deutschland als wichtigen Partner, der viele Ziele und Interessen mit dem Heiligen Stuhl teilt. „Wir können uns nicht beschweren, dass wir hier nicht gehört oder nicht angesprochen werden.“

Botschafter Kotsch fordert Prävention von Missbrauch

Deutschland unterstützt nach den Worten des Botschafters besonders die Arbeit des Jesuiten und Kinderschutzexperten Hans Zollner. Der Deutsche leitet das „Institut für Anthropologie – Interdisziplinäre Studien zu Menschenwürde und Sorge für schutzbedürftige Personen“ an der päpstlichen Universität Gregoriana. „Unsere Unterstützung ist vor allem eine politische. Wir machen Werbung für ihn und sein Anliegen, geben ihm politische Rückendeckung und machen klar, welchen Stellenwert das Thema in der Bundesrepublik hat“, sagte Kotsch. „Wenn die Kirche Vertrauen zurückgewinnen will, dann geht das nur über eine klare Aufarbeitung und alle erdenklichen Anstrengungen, sexuellen Missbrauch künftig zu verhindern.“

Insgesamt sind aus Sicht des Botschafters die Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und dem Vatikan größer als die Differenzen. So gebe es bei Klimafragen, den Themen Migration und Sozialpolitik sowie beim Thema Abrüstung viele Schnittmengen. „Das ist nicht immer eine hundertprozentige Übereinstimmung, aber in der Zielsetzung sind wir uns in vielen Bereichen einig und das ist der Punkt, an dem wir verstärkt die Zusammenarbeit suchen.“

Drucken
Anzeige