398 neue Stellen, 210 im Bistum Münster

Caritas schafft Ausbildungsplätze für Krankenpflege in NRW

Die 13 katholischen Krankenpflegeschulen in Nordrhein-Westfalen schaffen bis zu diesem Herbst 398 zusätzliche Ausbildungsplätze. 210 Plätze davon entstehen im Bistum Münster, teilte der Diözesan-Caritasverband am Sonntag mit.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) habe sich mit der Krankenhausgesellschaft und den Krankenkassen dafür eingesetzt, weitere Ausbildungsplätze zu finanzieren und ohne die bisher langwierigen Planungsverfahren einzurichten, hieß es.

Probleme bei Altenpflegeausbildung

Schwierig bleibe dagegen die Lage der Altenpflegeausbildung. Die dortige Förderung decke die Kosten nicht, „sodass trotz großen Mangels an Pflegekräften die Schließung von Schulen droht“, sagte Klaus Schoch, Abteilungsleiter Gesundheitspflege im Diözesan-Caritasverband. Das Land fördere jeden Ausbildungsplatz mit 280 Euro im Monat. Die Kosten lägen aber bei mindestens 490 Euro. Schoch sieht die Politik in der Verantwortung, nachzubessern.

Dass die Caritas seit 20 Jahren keine neuen Plätze an Krankenpflegeschulen geschaffen habe, liege nicht an fehlender Bereitschaft, betonte Schoch. Schuld seien „die Deckelung der Refinanzierung“ und das langwierige Planungsverfahren gewesen. Laut Caritas bieten katholische Träger in NRW 13.900 von 40.000 Ausbildungsplätzen in der Pflege an.