Bistum Münster und Offizialat Vechta laden erstmals ein

Erwachsene Messdiener pilgern im Oktober nach Rom

Ihre Zahl wird größer und größer und in den Kirchengemeinden sind sie mittlerweile nicht mehr wegzudenken: die erwachsenen Messdiener. Für diese Gruppe und ihre Angehörigen bieten das Bistum Münster und das Offizialat Vechta im Oktober eine erste Pilgerfahrt nach Rom an. Eingeladen haben dazu die Seelsorge-Abteilungen.

Einer der Höhepunkte der Pilgerfahrt wird eine Generalaudienz mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz sein. Bei einem Gottesdienst im Petersdom sind alle Messdiener eingeladen, mit Talar und Rochett den Gottesdienst am Kathedra-Altar mitzufeiern. Dann folgt eine Besichtigung der Basilika, einer der größten katholischen Kirchen der Welt.

Besuch in Castel Gandolfo

Vorgesehen ist während der Pilgerfahrt auch eine Besichtigung von Castel Gandolfo, dem ehemaligen Sommersitz der Päpste, der oberhalb des Albaner Sees gelegen ist. Erst im Oktober 2016 hat Papst Franziskus diesen Ort mit den Privatgemächern der Päpste für die Öffentlichkeit freigegeben.

Zum Programm gehören ebenso Messfeiern in den römischen Hauptkirchen Santa Maria Maggiore und St. Paul vor den Mauern und in der Kirche Sant‘ Ignazio. Die Pilger besichtigen unter deutschsprachiger Führung das antike Rom, gehen zur Spanischen Treppe, zum Trevibrunnen und zur Piazza Navona. Zum Abschluss der Wallfahrt ist eine Lichtfeier im Pantheon geplant, einer Kirche mit riesiger Betonkuppel, die im 7. Jahrhundert in ein christliches Gotteshaus umgewandelt wurde.

Rom-Kenner als Begleiter: Dompropst Kurt Schulte

Vorbereitet wurde die Pilgerreise von „Emmaus-Reisen“. Die geistliche Begleitung übernimmt Dompropst Kurt Schulte aus Münster. Jedes Jahr besucht er mindestens einmal die Ewige Stadt, und er war bereits mehrmals als geistlicher Begleiter bei Pilgerfahrten oder Kulturreisen mit  „Emmaus-Reisen“ unterwegs.

Schulte sieht den Dienst der erwachsenen Messdiener als sehr wertvoll an und sagt, sie  bereicherten die Liturgie. „Die Bewegung ist von den Erwachsenen selbst ausgegangen“, stellt der Dompropst zur gestiegenen Zahl von Frauen und Männern am Altar fest.

Dank für Ministranten

Freut sich auf Gespräche und Gottesdienste mit den erwachsenen Messdienern in Rom: Rom-Kenner Dompropst Kurt Schulte aus Münster. Freut sich auf Gespräche und Gottesdienste mit den erwachsenen Messdienern in Rom: Rom-Kenner Dompropst Kurt Schulte aus Münster. | Foto: Christof Haverkamp

Sie würden unter anderem die Werktagsgottesdienste am Vormittag mitgestalten. Und die erwachsenen Messdiener sind nach seiner Erfahrung auch bei denjenigen Beerdigungen dabei, bei denen es lediglich zwei oder drei weitere Trauergäste gibt. Die Wallfahrt nach Rom versteht der Dompropst daher auch als einen Dank an alle Frauen und Männer im Bistum, die diesen Dienst am Altar leisten.

Schulte freut sich auf die Möglichkeit, mit vielen Mitreisenden intensive Gespräche auch zu Glaubensfragen führen zu können. „Es ist schön, einzutauchen in die Atmosphäre der Weltkirche“, unterstreicht der Dompropst.

Rom-Wallfahrt für erwachsene Ministranten und ihre Angehörige
Die Pilgerfahrt wird angeboten als Busreise und als Flugreise. Die Busreise beginnt am 6. Oktober mit Stationen in Vechta, Münster, Recklinghausen und Duisburg. Im Ort Ebbis in Tirol wird eine Zwischenübernachtung eingelegt, bevor es weiter nach Rom geht. Auch auf der Rückreise ist in Ebbis erneut ein Zwischenaufenthalt vorgesehen.
Bei der Flugreise vom 7. bis 12. Oktober ist ein Transfer von Vechta, Münster, Recklinghausen und Duisburg zum Flughafen Düsseldorf oder die Eigenanreise zum Flughafen Münster-Osnabrück geplant.
Anmeldung und weitere detaillierte Auskünfte bei Emmaus-Reisen GmbH, Horsteberg 21, 48143 Münster,  Telefon: 0251/26 55 00, Fax.: 0251/26 55 099, E-Mail: info@emmaus-reisen.de, www.emmaus-reisen.de.