Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Bischof von Münster erklärt in Weihnachtsbrief Ende der Volkskirche

Felix Genn spricht Seelsorgenden Mut in Krisenzeiten zu

  • Der Münsteraner Bischof Felix Genn spricht den Seelsorgenden in einem Weihnachtsbrief Mut zu.
  • Christen sei die Hoffnung in ihre DNA geschrieben, so der Bischof.
  • Gleichzeitig spricht Genn vom Ende der Volkskirche.
Anzeige

Angesichts der Corona-Pandemie, dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche sowie politischen Krisen spricht Bischof Felix Genn den Seelsorgenden im Bistum Münster Mut zu.

Auch er sei müde, „dieses Knäuel von Gefühlen, Streitigkeiten vor Ort und in der Welt, Meinungen, Ansichten, Loyalitätsbekundungen und Unversöhnlichkeiten immer wieder neu zu entwirren und dabei froh und voller Hoffnung zu bleiben“, schreibt Genn in einem Weihnachtsbrief an die Mitarbeitenden, wie das Bistum am Dienstag bekanntgab. Jedoch sei Christinnen und Christen die Hoffnung „gewissermaßen in unsere DNA eingeschrieben“.

Bischof Genn sieht Ende der Volkskirche

Für die Volkskirche sei jetzt ein Ende zu erleben, so der Bischof. In diesem Ende sollten die Seelsorgenden „schon den Beginn von etwas Neuem erleben und von Gott aufgerichtet werden“. Der Bischof riet dazu, weniger Partei für eine Sache denn für die Menschen und für Gott zu ergreifen. Mitmenschlichkeit sollte sich vor allem jenen gegenüber zeigen, „die es einem nicht leicht machen“. So würde sich immer ein Weg finden.

Drucken
Anzeige