Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Forderung des Synodalen Wegs wird umgesetzt

Laien wirken an Wahl des neuen Paderborner Erzbischofes mit

  • Katholische Laien können die Wahl des nächsten Paderborner Erzbischofs mitgestalten.
  • Eine Gruppe aus 14 Gläubigen soll zusammen mit den 14 Domherren die Vorschlagsliste mit Kandidaten erarbeiten.
  • Der scheidende Erzbischof Becker begrüßt die Laien-Beteiligung.
Anzeige

Die Wahl des nächsten Paderborner Erzbischofs können auch katholische Laien mitgestalten. Eine noch zu gründende Gruppe aus 14 Gläubigen werde zusammen mit den 14 Domherren für den Vatikan eine Vorschlagsliste mit Kandidaten erarbeiten, teilte das Erzbistum Paderborn am Dienstag mit. Der Papst schickt dann eine Liste mit drei Namen nach Paderborn zurück. Aus dieser Liste wählt gewöhnlich das Domkapitel den neuen Erzbischof. Sollten sich auch die Gläubigen an dieser Wahl beteiligen dürfen, bräuchte es eine spezielle Zustimmung des Vatikan.

Neun der Gläubigen werden laut Erzbistum aus den Gemeinden kommen und per Los ernannt; drei Personen werden vom Diözesanpastoralrat und je eine Person von der Diözesankonferenz der Katholischen Schulen sowie vom Caritasverband ernannt. Bei einem ersten Treffen mit dem Kapitel soll unter anderem das weitere Vorgehen und das Profil des künftigen Erzbischofs besprochen werden.

Staatskirchenvertrag begrenzt Laien-Beteiligung

Bei einem zweiten Treffen werden laut Angaben die Namensvorschläge gesammelt, die an den Vatikan gehen. Sowohl eine Mehrheit der insgesamt 28 Personen als auch allein eine Mehrheit des Domkapitels muss dieser Liste zustimmen. Dies sei mit Blick auf einen geltenden Staatskirchenvertrag – das Preußenkonkordat – nötig.

Im nächsten Schritt schickt der Papst eine Liste mit drei Namen, die von den eingereichten Vorschlägen abweichen können, zurück nach Paderborn. Nun folgt die Wahl des Erzbischofs normalerweise durch das Domkapitel. Damit sich auch die Gläubigen beteiligen können, müsste Rom das „Päpstliche Geheimnis“ auf diese Gruppe ausdehnen. Sie unterläge damit einer Geheimhaltungspflicht. Zudem müsste der neue Erzbischof auch von der Mehrheit des Domkapitels gewählt werden können.

Erzbischof Becker begrüßt Laien-Mitwirkung

Das Domkapitel erhoffe sich von dem Vorgehen eine möglichst hohe Beteiligung der Gläubigen, hieß es. Der jetzige Erzbischof Hans-Josef Becker begrüße das Vorhaben. Mehr Mitwirkung von Laien an Bischofswahlen fordert auch der Reformprozess der katholischen Kirche in Deutschland, der Synodale Weg.

Becker hatte wenige Tage nach seinem 74. Geburtstag und damit relativ früh bekannt gegeben, dass er Papst Franziskus aus Altersgründen seinen Rücktritt angeboten habe. Katholische Bischöfe sind angehalten, in ihrem 75. Lebensjahr den Amtsverzicht anzubieten. Oft tun sie das kurz vor ihrem 75. Geburtstag.

Drucken
Anzeige