___STEADY_PAYWALL___

In Delmenhorst, Damme und Lohne gibt es Alternativen zu Bethen

Make-Up-Gottesdienst oder Wandern statt Landes-Frauenwallfahrt

  • Die oldenburgische Landes-Frauenwallfahrt nach Bethen zieht jedes Jahr mehrere tausend Frauen an.
  • Wegen der Corona-Pandemie wurde sie für dieses Jahr erneut abgesagt.
  • Frauen vor Ort feiern Alternativen, in Delmenhorst zum Beispiel einen „Make-up-Gottesdienst“.
Anzeige

So viele Menschen an einem Tag pilgern sonst nicht nach Bethen. Jedes Jahr feiern die oldenburgischen Frauen ihre Landes-Frauenwallfahrt dort, kurz vor den Sommerferien. Bis zu 2.000 Frauen aus den 40 Gemeinden gehen dann von Cloppenburg zur Gnadenkapelle mit der Schmerzensmutter.

Während der Corona-Pandemie wurde sie jetzt zum zweiten Mal abgesagt. Die Fachstelle Frauenseelsorge im Bischöflichen Offizialat rief zugleich dazu auf, vor Ort in kleinerem Kreis alternative Gottesdienste zu feiern.

Frauen sollen Marmeladenglas mitbringen

Pastoralreferentin Sabine Ciomber-Günther.
Pastoralreferentin Sabine Ciomber-Günther bereitet einen eigenen Frauengottesdienst vor. | Foto: privat

In St. Marien Delmenhorst folgt man diesem Vorschlag mit einer ungewöhnlichen Idee: Pastoralreferentin Sabine Ciomber-Günther lädt für den 23. Juli zu einem „Make Up“-Gottesdienst für Frauen ein, unter freiem Himmel im Garten der Kirche St. Michael in Stenum. Wichtig sei, so heißt es in der Einladung, ein leeres Marmeladenglas mitzubringen.

Warum das so ist und welche Rolle das bei dem „Make Up“-Gottesdienst spielen wird, will Ciomber-Günther nicht verraten. Es gehe nur darum, für alle Frauen der großen Stadtgemeinde einen besonderen Gottesdienst zu feiern, unter freiem Himmel. Wie die Frauen in Bethen vor der Wallfahrtsbasilika sonst auch.

Gottesdienst unter freiem Himmel

Der „Make Up“-Gottesdienst findet statt im Rahmen des Gemeindeprojekts „Kirche on Tour“. Dabei feiert St. Marien zwischen Juli und September fünf Gottesdienste unter freiem Himmel.

Solche sommerlichen Gottesdienste sind Neuland für die Gemeinde, berichtet die Pastoralreferentin. Im vorigen Jahr habe man während des ersten Lockdowns keine Gottesdienste feiern können und eher „Kirche at home“ gelebt. Da habe das Seelsorgeteam die Idee der „Kirche on Tour“ mit Freiluft-Gottesdiensten an besonderen Orten entwickelt. Um die Ansteckungsgefahr umgehen und trotzdem Gottesdienst feiern zu können.

Alternativen zur Landes-Frauenwallfahrt

Landesfrauenwallfahrt 2017
Restlos gefüllt ist der Wallfahrtsplatz normalerweise bei der Landesfrauenwallfahrt wie hier 2017. | Archiv-Foto: Michael Rottmann

Nach einem Schul-Abschlussgottesdienst kam die Gemeinde zum Beispiel auch zum Gottesdienst in einer Autowerkstatt zusammen. Der große Zuspruch ermunterte das Team zur Fortsetzung in diesem Jahr, jeweils freitags um 18 Uhr. Auf Anregung von Sabine Ciomber-Günther wird dabei erstmals ein eigener Frauengottesdienst gefeiert.

Neben den Frauen in St. Marien Delmenhorst suchen auch Frauen in anderen oldenburgischen Gemeinden nach Alternativen für die ausgefallene Landes-Frauenwallfahrt. So wollen die Frauen der Gemeinde St. Viktor Damme am 21. Juli abends Wanderwege durch die Dammer Berge gehen, dabei gemeinsam singen und beten.

An zweitem Wallfahrtsort

Die Frauen von St. Gertrud Lohne laden zu einem Gottesdienst an den zweiten oldenburgischen Wallfahrtsort ein: zur St. Anna-Klus in Südlohne. Auf dem kleinen Wallfahrtsplatz können nach Gemeindeangaben unter den Corona-Bedingungen immerhin 180 Frauen zusammenkommen.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
  • Kirche und Leben als E Paper
  • Live-Talk zum Synodalen Weg im Medienhaus des Bistums Münster
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur