Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Insbesondere Familien mit Kindern sind angesprochen

Mehr als ein „Gag“: In St. Marien Delmenhorst rollen ab Ostern Murmeln

  • Eine mehr als zehn Meter lange Murmelbahn steht ab Ostern in der Delmenhorster St.-Marien-Kirche.
  • Daran sollen Kinder erleben können, was es heißt, einen Stein ins Rollen zu bringen.
  • Das Gerüst für die rund 2 Meter hohe Bahn haben die ehrenamtlichen Erbauer Norbert Wübbelt und Bartosz Tyrakowski im Heizungskeller gefunden.
Anzeige

Die Murmel rollt schon ziemlich gut. „Nur in den Kurven hakt sie manchmal noch“, erklärt Norbert Wübbelt. Gemeinsam mit Bartosz Tyrakowski von den Messdiener-Eltern tüftelt der Küster der Delmenhorster St.-Marien-Pfarrei noch an den letzten Feinheiten. „Vielleicht bauen wir noch Klingeln ein“, sagt er. „Mal sehen.“

Gemeinsam haben die beiden nach Feierabend die Attraktion entworfen und gebaut, die wohl besonders Kinder ab Ostern in die Delmenhorster St.-Marien-Kirche locken wird: eine überdimensionale Murmelbahn. Auf einer Strecke von mehr als zehn Metern sollen Kugeln dort hinunterrollen. Kleine Kinder können dafür eine Holztreppe hinaufsteigen, sie von oben auf die Reise schicken und dann gespannt das Klackern, Klingeln und Rollen verfolgen.

Mehr als nur ein Gag in der Kirche

Pastoralreferentin Marianne Etrich. | Foto: privat
Pastoralreferentin Marianne Etrich. | Foto: privat

Das Ganze sei aber mehr als nur ein „Gag“ in der Kirche, betont Pastoralreferentin Marianne Etrich. Die Bahn sei Teil einer größeren Ausstellung in der Kirche. „Sie soll Kindern sichtbar und erfahrbar machen, was es bedeutet, einen Stein ins Rollen zu bringen“, erklärt sie. Deshalb werden Familien bei ihren Besuchen von der Kirchentür aus zunächst durch die Ostergeschichte geführt.

„Der Stein spielt dabei eine besondere Rolle“, sagt Marianne Etrich. „Etwa als weggerollter Grabstein, oder wenn den Frauen am Grab ein Stein vom Herzen fällt.“ Dabei werde deutlich: „Durch Ostern bewegt sich was, kommt der Stein ins Rollen, und er rollt bis heute.“ Wie man es in einer Murmelbahn erlebbar machen könne.

Regenrinnen aus dem Baumarkt

Murmelbahn in Delmenhorst
Derzeit steht die Murmelbahn noch im Delmenhorster Pfarrheim. Erst zu Ostersonntag soll sie einen Platz in der Pfarrkirche bekommen. | Foto: Pfarrei St. Marien Delmenhorst

Wenn die Murmelbahn Familien mit Kindern zusätzliche Lust macht, an den Ostertagen die Kirche zu besuchen und die Ostergeschichte kennenzulernen – und selbst den Stein ins Rollen zu bringen – um so besser.

Ein altes Baugerüst für die Murmelbahn hatten Norbert Wübbelt und Bartosz Tyrakowski in einem Heizungskeller der Kirchengemeinde gefunden. Als Bahnen dienen einfache offene Kunststoff-Regenrinnen aus dem Baumarkt. „Die Kurvenstücke gab es gerade nicht in Braun, dafür haben wir graue genommen“, sagt der Küster. Die letzten Effekte, zum Beispiel Klingeln, sollen bis kurz vor Ostern eingebaut werden.

Ab Ostern soll sie drei Wochen in der Kirche stehen

Aus Sicherheitsgründen sind die Murmeln für die Bahn etwas größer als normale Spielmurmeln für Kinder. „Unsere Kirche ist immer offen und liegt direkt neben dem Kindergarten“, erklärt er. „Wir hatten Sorge, dass Kinder sich die kleinen Murmeln in die Nase stecken könnten.“ Sicherheit ist wichtig, deshalb auch die Holztreppe mit Geländer, die Nutzer hinaufsteigen müssen.

Bis alles so weit ist, ist die Murmelbahn im Pfarrheim aufgebaut, Ostersonntag zieht sie dann um in die Kirche. „Dann muss alles abgebaut, wieder aufgebaut und neu ausjustiert werden“, erklärt Norbert Wübbelt. Und dann solle die Bahn mindestens drei Wochen in der Kirche stehen.

Drucken
Anzeige