In fünf Kinos zu sehen

Plattdeutscher Doku-Film über den Tod im Oldenburger Land

Ein Film über den Tod, auf Platt, aber nicht platt: Der Dokumentarfilm „Utbüxen kann keeneen“ ist ab Sonntag in fünf Kinos im Oldenburger Land zu sehen, teilt die Bischöfliche Pressestelle in Vechta mit.

Die Termine:
21. Oktober, 17 Uhr Vechta
22. Oktober, 20 Uhr Cloppenburg
29. Oktober, 20 Uhr Lohne
7. November, 20 Uhr Wildeshausen
18. November, 17 Uhr Damme

Der Inhalt des Films

Den plattdeutschen Film mit hochdeutschen Untertiteln haben Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric gedreht. Er erzählt von Sitten und Gebräuchen im Umgang mit dem Tod und den Toten, vom Wandel der Trauerkultur, von der norddeutschen Landschaft und vor allem von den Menschen, ihrem Leben und ihrer Sprache. Zu Wort kommen laut Angaben unter anderem ein Sargtischler, ein Bestatter, ein Totengräber, ein Sargträger und eine Totenbitterin.

Den Film präsentiert das Bischöflich Münstersche Offizialat in Zusammenarbeit mit den örtlichen Pfarreien und Kinos und der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle des Caritas-Sozialwerks. Karten zum Preis von 6,50 Euro sind im Vorverkauf der Kinos und an der Abendkasse erhältlich.