Erklärung der Bischofskonferenz

Polens Bischöfe sehen „Ideologie“ beim Thema Homosexualität

Polens katholische Bischöfe haben im Zusammenhang mit Homosexualität von „Ideologie“ gesprochen. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, der Posener Erzbischof Stanislaw Gadecki (69), nannte Homosexuelle in einer Erklärung „Brüder und Schwestern“. Er fügte aber hinzu, dass die Achtung vor bestimmten Menschen nicht „zur Akzeptanz einer Ideologie“ führe, die darauf abziele, die sozialen Gewohnheiten und zwischenmenschliche Beziehungen zu revolutionieren.

Gadecki appellierte an Polens Parlamentarier, sich gegen Pläne zur Ehe gleichgeschlechtlicher Paare „zu wehren“. Anlass der Erklärung waren Aussagen des Krakauer Erzbischofs Marek Jedraszewski (70), der von einer „Regenbogen-Seuche“ gesprochen und damit Proteste ausgelöst hatte. Die Regenbogenfahne gilt als Symbol der LGBT-Bewegung (Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transgender). Gadecki verteidigte den Krakauer Erzbischof in der Erklärung.

Auch Politiker sehen LGBT kritisch

Der Chef der rechtspopulistisch-nationalen Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS), Jaroslaw Kaczynski, hatte die LGBT-Bewegung wiederholt als Bedrohung der polnischen Identität und Nation bezeichnet.