Zur Rekord-Ablöse von 222 Millionen Euro für Neymar

Trainer Streich zum Fußball: Gott des Geldes verschlingt alles

Der Trainer des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg, Christian Streich, sorgt sich angesichts immer höherer Ablösesummen um die Zukunft des Fußballs und der Gesellschaft. „Der Gott des Geldes wird immer größer und irgendwann verschlingt er alles. Das ist eine enorme Gefahr“, sagte Streich. Er wurde dazu befragt, dass der Brasilianer Neymar für die neue Rekord-Transfersumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain wechselt.

Die Summen seien inzwischen völlig irreal und die Macht des Geldes scheinbar grenzenlos, so Streich: „Aber die meisten werden es erst merken, wenn alles verschlungen wird.“ Nicht ohne Grund werde in den großen Büchern aller Religionen vor dem Mammon gewarnt als eine der größten Gefahren für die Menschheit, ergänzte der Trainer.

Ihm persönlich seien solche Summen zwar „völlig egal“. Er wisse aber nicht, „wie es Leuten geht, die nichts haben, wenn sie das lesen, ob da eine Frustration eintritt. Ich weiß nicht, ob es gut ist für unsere demokratische Ordnung. Ich glaube, es ist nicht gut.“