Coming soon: Login KLup

Seelsorger künftig in beiden Häusern tätig

Vierer-Team für spirituelle Ausbildung in Priesterseminar und IDP

Im Priesterseminar Borromaeum und im Institut für Diakonat und pastorale Dienste nehmen künftig vier Seelsorger im Team die Aufgaben des Spirituals wahr. Es sind Matthäus Niesmann, Klaus Kleffner, Johannes Heimbach und Barbara Kuhlmann.

Im Priesterseminar Borromaeum in Münster und im Institut für Diakonat und pastorale Dienste (IDP) nehmen künftig vier Seelsorger im Team die Aufgaben des Spirituals wahr. Es sind Matthäus Niesmann, Klaus Kleffner, Johannes Heimbach und Barbara Kuhlmann, teilte die Bischöfliche Pressestelle am Montag mit.

Ein Anlass für die Neuordnung war, dass Michael Höffner nach 16 Jahren als Spiritual des Priesterseminars für ein Habilitationsprojekt freigestellt wird. Mit der Entscheidung, dass die neuen Spirituale im Priesterseminar und im IDP tätig sein sollen, werde die Zusammenarbeit in der Ausbildung der Priester, Ständigen Diakone, Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten ausgeweitet, hieß es.

Zwei Priester, zwei Pastoralreferenten

Matthäus Niesmann (49) aus Ennigerloh-Enniger ist seit 2003 Spiritual am IDP. Ab dem 1. Oktober wird er zusätzlich im Priesterseminar tätig sein. Niesmann wurde 1993 in Rom zum Priester geweiht. Klaus Kleffner (46), Priester des Bistums Essen, bleibt Spiritual am Priesterseminar und ist künftig auch im IDP tätig.

Mit voller Stelle wechselt Pastoralreferent Johannes Heimbach (53) zum 1. Oktober ins Team der geistlichen Begleitung der künftigen Seelsorgerinnen und Seelsorger. Er ist derzeit Leiter der Fachstelle Gottesdienst im Bischöflichen Generalvikariat und im Referat für Exerzitien und Geistliche Begleitung tätig. Heimbach, der aus Goch am Niederrhein stammt, wurde 1998 für den pastoralen Dienst beauftragt.

Mit einer halben Stelle stößt zum 1. Februar 2018 Barbara Kuhlmann (47) zum Team. Sie bleibt in St. Regina Drensteinfurt tätig. Kuhlmann, die aus Löningen stammt, wurde 2003 für den pastoralen Dienst beauftragt.

Ausbildungsstätten für mehrere Bistümer

Im IDP werden Ständige Diakone, Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten im Bistum Münster ausgebildet. In der Ausbildung arbeitet es mit dem Bistum Essen zusammen; mit dem Bistum Osnabrück gibt es eine Kooperation in der Ausbildung Ständiger Diakone. Laut Pressestelle bereiten sich derzeit 89 Frauen und Männer auf den Dienst des Pastoralreferenten und 25 Männer auf den Ständigen Diakonat vor.

Im Priesterseminar leben 26 Priesteramtskandidaten des Bistums Münster. Auch die angehenden Priester der Bistümer Aachen, Essen und Osnabrück werden in Münster ausgebildet.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur