Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Nach seiner Äußerung beim Synodalen Weg

Voderholzer in der Kritik: Bischof bittet Betroffene um Verzeihung

  • Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat sich bei Betroffenen für seine jüngsten Ausführungen zum Thema Missbrauch entschuldigt.
  • Bei der Vollversammlung des Synodalen Wegs äußerte sich der Bischof zum Münchner Missbrauchsgutachten.
  • Darauf erntete er deutliche Kritik von Betroffenen und weiteren Synodalen.
     
Anzeige

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat sich bei Betroffenen für seine jüngsten Ausführungen zum Thema Missbrauch entschuldigt. „Menschen, vor allem Missbrauchsopfer fühlen sich von mir vor den Kopf gestoßen, verletzt, sind empört. Das macht mich traurig und lässt mich beinahe verzweifeln. Ich bitte um Verzeihung“, heißt es an einem am Freitag in Regensburg veröffentlichten persönlichen Statement des Bischofs.

Auf der Vollversammlung des katholischen Reformprojekts Synodaler Weg in Frankfurt hatte Voderholzer am Donnerstag zum Münchner Missbrauchsgutachten Stellung genommen. Dabei hielt er den Autoren der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl vor, bei ihrer Beurteilung den historischen Kontext nicht angemessen berücksichtigt zu haben.

Betroffenensprecher zeigt sich entsetzt

Zu kurz komme ihm, so Voderholzer, „dass 1973 die Strafrechtsreform Kindesmissbrauch nicht mehr als Verbrechen eingeschätzt hat, und zwar auf der Basis von sexualwissenschaftlichen Urteilen, die davon ausgehen, dass für die betroffenen Kinder und Jugendlichen die Vernehmungen wesentlich schlimmer sind, als die im Grunde harmlosen Missbrauchsfälle“.

In der Folge gab es im Rahmen der Synodalversammlung massive Kritik an dem Bischof. So sagte die Benediktinerin Philippa Rath: „Es geht darum, den Opfern ihre Würde zurückzugeben, und nicht von ‚harmlosen Missbrauchsfällen‘ zu sprechen.“ Entsetzt zeigten sich unter anderen die anwesenden Vertreter des Betroffenenbeirats der Deutschen Bischofskonferenz.

Voderholzer will an Seite von Betroffenen stehen

In seinem nun veröffentlichten Statement räumte Voderholzer ein, dass er seine Überlegungen besser breiter, etwa „in Form eines wissenschaftlichen Aufsatzes“ hätte entfalten sollen anstatt in einer kurzen Wortmeldung. So jedoch habe er seinen Gedankengang nicht angemessen darlegen können: „Die Verharmlosung von Pädophilie und Päderastie, die Verharmlosung von Sex mit Kindern, den wir heute zum Glück alle als fundamentales Verbrechen einstufen, war ein Skandal der 1970er Jahre.“

Es tue ihm „außerordentlich leid, vor allem wegen der Opfer, die sich nun in den Bauch getreten fühlen“, beteuerte der Bischof. „Sehr geehrte Betroffene, vor allem im Bistum Regensburg, Sie wissen, dass ich an Ihrer Seite stehe und mich nach Kräften dafür einsetze, dass Ihnen größtmögliche Gerechtigkeit widerfährt.“ Er stehe an der Seite der Opfer und trete dafür ein, „das Übel des sexuellen Missbrauchs klar zu benennen und alles Menschenmögliche dafür zu tun, dass es effektiv bekämpft wird“, fügte Voderholzer hinzu.

Drucken
Anzeige