Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Pfarrgemeinde St. Peter lädt bis zu 15 Paare ein

Zum Valentinstag in Waltrop - romantisches Dinner im Schatten des Turms

  • Die Pfarrei St. Peter in Waltrop gestaltet ein Candle-Light-Dinner für Liebende.
  • Pfarrer Carsten Roeger will so neue Gruppen für die Kirche erreichen.
  • Bis zu 15 Paare können im Pfarrheim beköstigt werden.
Anzeige

Gedimmtes Licht und eine wohlige Atmosphäre – das alles bietet ein Candle-Light-Dinner für Liebende am 13. Februar in Waltrop. Die Pfarrgemeinde St. Peter lädt bis zu 15 Paare ins Pfarrheim Ludgerus am Turm ein. Es gilt die 2G+-Regel.

„Wir wollten am Valentinstag für Paare eine alternative Form zu Feiern anbieten anstelle eines Gottesdienstes“, sagt Magdalena Starke, geistliche Begleiterin in der Pfarrgemeinde St. Peter in Waltrop. „Denn der Valentinstag ist eine gute Möglichkeit, die eigene Beziehung zu feiern, sie kritisch zu bewerten und zu überlegen, warum ich mit meinem Partner zusammen bin.“

Kirche muss mit dem Alltagsleben der Menschen zu tun haben

Paare sollen, so die Intention von Magdalena Starke, Zeit und Raum finden, sich miteinander zu beschäftigen. „Warum habe ich mich in den Menschen verliebt, was schätze ich an dem anderen, wo liegen die Gemeinsamkeiten, wo die Stolpersteine, was ist mir wichtig, wie kann ich den anderen noch überraschen?“ Das sind Fragen, die an diesem Abend thematisiert werden können. Denn, so meint Magdalena Starke, Kirche müsse gerade auch mit dem Alltagsleben der Menschen zu tun haben.

Vor mehreren Monaten hat Starke von der Idee des Candle-Light-Dinners auf „Kirche-und-Leben.de“ gelesen. Die Pfarrgemeinde in Bethen hatte dieses Dinner gestaltet. Sie hat daraufhin die dortige Gemeinde kontaktiert und so weitere Informationen wie zum Beispiel den Ablauf erfahren.

Bethener Idee begeistert aufgegriffen

Im Liturgieausschuss der Gemeinde in Waltrop hat sie die Aktion vorgestellt. Die fünf Frauen und Pfarrer Carsten Roeger waren sofort begeistert und haben begonnen, die Idee an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. So werden sie nicht wie im Wallfahrtsort in ein Restaurant gehen, sondern setzen die Paare an einzelne Tische im Pfarrheim.

Der Saal wird von dem Team entsprechend geschmückt. Für das Essen wird vom Team gesorgt. Zur Begrüßung gibt es ein Glas Sekt. Vor- und Nachspeise kocht das Team selbst, das Hauptgericht kommt von einem Caterer. Was es gibt, verraten sie nicht. Zwischen den einzelnen Gängen wird ein Impuls vorgetragen, zum Abschluss gibt es eine Meditation. Die Zahl der Teilnehmer ist wegen der Pandemie auf 15 Paare begrenzt.

Anmeldungen in Waltrop notwendig

Pfarrer Carsten Roeger ist sehr gespannt, ob dieses Angebot seine Gemeinde anspricht. Er findet, es ist eine großartige Idee. „Es ist ein niederschwelliges Angebot.“ Er hofft, dadurch wieder neue Gruppen erreichen zu können. Im Sonntagsgottesdienst gelinge das nicht mehr, meint er.

Die Kirche befinde sich in einer sehr schwierigen Situation. Da müsse man etwas Neues ausprobieren, eine bunte Palette von Möglichkeiten nutzen. Der Valentinstag bietet nach Ansicht des Teams gute Chancen, auch den Glaubenskern der Kirche weiterzugeben. Denn der Glaube, so ist der Pfarrer überzeugt, bietet nach wie vor ein attraktives Angebot. Nähere Informationen und Anmeldung unter: 02309/97050 oder stpeter-waltrop(at)bistum-muenster.de.

Drucken
Anzeige