Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Aktion nahe Bocholt vom 11. Dezember 2021 bis 6. Januar 2022

61 Krippen unter freiem Himmel - internationales Projekt lockt Gäste

  • Vom 11. Dezember 2021 bis 6. Januar 2022 lädt die vierte internationale „Dinxperwicker Krippentour“ zum Betrachten des weihnachtlichen Geschehens ein.
  • Ausgestellt werden klassische und originelle Exponate aus aller Welt von lebensgroß bis winzig klein an 61 Ausstellungsorten in den Grenzorten Dinxperlo und Suderwick bei Bocholt.
  • Kinder sind eingeladen, an einem Suchspiel teilzunehmen.
Anzeige

Die diesjährige Krippentour in den Grenzorten Dinxperlo und Suderwick an der deutsch-niederländischen Grenze bei Bocholt vermeldet eine Rekordzahl an Ausstellungsorten: Nach 53 Stationen im vorigen Jahr sind es nun 61 Plätze, an denen Krippendarstellungen gezeigt werden.

Geografisch sind die Stationen auf die Ortschaften Anholt, Spork und Breedenbroek und „Dinxperwick“, wie die Orte Dinxperlo und Suderwick zusammen genannt werden, ausgedehnt, sodass eine Gesamtstreckenlänge von etwa 14 Kilometer entsteht. Präsentiert wird die Krippenschau vom 11. Dezember 2021 bis 6. Januar 2022.

Beleuchtung der Krippen bis 22 Uhr

Weihnachtliche Darstellung mit lebensgroßen Figuren. | Foto: privat
Weihnachtliche Darstellung mit lebensgroßen Figuren. | Foto: privat

„Einige Besucher teilen sich die Tour in mehrere Etappen ein und fahren zum Beispiel die Außenbereiche mit dem Fahrrad oder Auto ab“, sagt Rosi Tuente. Die Suderwickerin hat es zum vierten Mal geschafft, eine Krippentour auf die Beine zu stellen.

Es ist wieder eine große Vielfalt an Krippendarstellungen aus aller Welt vorhanden. Neben den klassischen Krippen sind auch Miniatur-Krippen, lebensgroße Krippen und alternative Krippen, wie zum Beispiel eine Handy-Krippe, ausgestellt. Fast alle Darstellungen sind von außen, quasi im Vorbeigehen, zu betrachten. Bis um 22 Uhr sind sie auch beleuchtet.

Kinder suchen nach den fünf Hasen

Neben den vier Kirchengemeinden in den beiden Grenzorten beteiligen sich der Jugendtreff, die Tagespflege, Behindertengruppen, das Seniorenheim, private Aussteller und viele Geschäfte an der Krippentour.

In die Tour integriert sei auch wieder das beliebte Hasen-Suchspiel für Kinder, „bei dem es gilt, die Standortnummern zu notieren, wo die fünf Hasen in der Krippendarstellung zu finden sind“, sagt Rosi Tuente. Am 20. Januar 2022 findet dann die Verlosung von mehr als 40 Preisen statt, die zumeist von den teilnehmenden Geschäftsleuten gestiftet werden.

Flyer zeigen die Standorte

Informationen zur Krippentour und zum Flyer finden Sie auf dinxperwick.info.

Der Aufwand, eine solche Präsentation zu organisieren, sei schon erheblich, sagt die Initiatorin: „Zu meiner großen Freude hat sich in diesem Jahr ein internationales und ökumenisches Team von etwa 15 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gebildet, die bei der persönlichen Akquise, beim Verteilen der Poster und Flyer mit den eingezeichneten Standorten und beim Aufbau der Krippen helfen.“

Erstmals kommen mehrere Werbebanner zum Einsatz, die an belebten Verkehrsknotenpunkten aufgehängt worden sind. Schließlich müssen die Standortnummern vergeben werden sowie die Gewinnlose und die Wertgutscheine für die Verlosung eingesammelt werden.

Dezentrales Outdoor-Konzept Corona-konform

Die Resonanz sei in den letzten Jahren stetig gestiegen, hat Rosi Tuente festgestellt: „Bei mir zuhause baue ich im Carport meine Hauskrippe auf. Mit vielen Besucherinnen und Besuchern kommt man ins Gespräch.“

Da die Krippentour vom dritten Advent bis zum Dreikönigsfest und damit über einen längeren Zeitraum besucht werden kann, können gut die Corona-Schutzbestimmungen eingehalten werden. „Das dezentrale Outdoor-Konzept stellt sich als überaus Corona-konform dar. Das haben wir bereits im letzten Jahr erlebt. Es kam nicht zu größeren Ansammlungen von Gruppen an den Standorten oder vor den Schaufenstern“, sagt Rosi Tuente.

Hoffnungsschimmer in Pandemie-Zeiten

Für die kommenden Wochen und Weihnachtstage wünscht sie sich ein Wetter, das zu ausgedehnten Spaziergängen durch „Dinxperwick“ einlädt, „damit den Besucherinnen und Besuchern das Licht, das den Betrachtenden aus den Krippen entgegen scheint, Hoffnungsschimmer, gemeinsame Freude und Zuversicht in diesen trüben Pandemie-Zeiten schenkt“.

Vor wenigen Wochen bekam die „Krippentour Dinxperwick“ den 13. People-to-People-Euregio-Preis verliehen. Die Euregio, ein grenzüberschreitender Kommunalverband, würdigte die Krippentour als „warmes Projekt in schweren Zeiten“. Sie führe grenzüberschreitend Menschen zusammen und stifte internationale Zusammenarbeit und Gemeinschaft, hieß es aus der Jury.

Drucken
Anzeige