Direkt nebenan weiden Schafe

Die Außenkrippe im Wallfahrtsort Eggerode lädt zum Verweilen ein

  • Im Wallfahrtsort Eggerode wird eine Außenkrippe am Freialtar aufgebaut.
  • In einem Gehege nahe der Krippe werden Schafe weiden.
  • Bemalte Eichenbohlen stellen die Krippenfiguren dar.

Anzeige

Große Tannenbäume umgeben den Freialtar im münsterländischen Wallfahrtsort Eggerode. Zu Heiligabend wird dort eine Krippe aufgebaut, die alle Besucherinnen und Besucher zum Verweilen einlädt.

„Auch an den Weihnachtstagen und rund um das neue Jahr kommen Menschen nach Eggerode, um in der Gnadenkapelle zu beten. Sie haben nun auch die Möglichkeit, neben der Krippe in der Kirche unsere Außenkrippe zu betrachten“, sagt Uwe van de Loo.

Eine Gemeinschaftsleistung

Der Wallfahrtsassistent in Eggerode, wo das Gnadenbild „Unserer Lieben Frau vom Himmelreich“ verehrt wird, kümmert sich mit vielen weiteren Eggerodern um den Aufbau der Krippe. „Es ist eine Gemeinschaftsleistung. Wir tun die Arbeit gern.“

Erstmals aufgebaut wurde die Außenkrippe zum Weihnachtsfest 2020, um angesichts der Corona-Pandemie eine sichere Betrachtung des weihnachtlichen Geschehens zu ermöglichen. Wie die Pastoralreferentin der Pfarrei St. Brictius in Schöppingen, Stefanie Eißing, sagt, sei die Krippe unter freiem Himmel eine gute Gelegenheit gewesen, außerhalb von geschlossenen Räumen so etwas wie weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen. „Das soll auch in diesem Jahr wieder so sein.“

Erfolgreiche Krippenwege

Die abendliche Beleuchtung sorgt für ein stimmungsvolles Bild. Die Aufnahme entstand im letzten Jahr. | Foto: privat
Die abendliche Beleuchtung sorgt für ein stimmungsvolles Bild. Die Aufnahme entstand im letzten Jahr. | Foto: privat

Dass Krippenwege viele Spaziergänger anlocken, bewiesen die Erfolge in Horstmar und Münster-Handorf. Dort sei durch die Vielzahl von ausgestellten Krippen schon ein gewisser Weihnachtstourismus entstanden, sagt Eißing.

So weit ist man in Eggerode noch nicht. Aber es mache Freude, wie van de Loo sagt, zu sehen, wie die Beteiligung wachse. So wird Andreas Ramschulte für eine stimmungsvolle Beleuchtung des Platzes sorgen. Um die Dekoration kümmert sich Inge Dillmann, nachdem im letzten Jahr Christel Feldkamp die Anlage schmückte.

Lebensgroße Figuren

Der handwerkliche Aufbau liegt in den Händen eines Krippenteams. Heinz Rickmann wird ein Gehege nahe des Freialtars erstellen, in dem drei Schafe weiden werden.

Gestalterin der Krippenfiguren ist die Schülerin Antonia Närmann. Im letzten Jahr malte sie auf lebensgroßen Eichenbohlen vier abstrakte Figuren, die Maria, Josef, das Jesuskind und den Engel darstellen. In den letzten Wochen malte sie einige Hirten, die nun die Krippe erweitern.

Abstrakte Malerei

„Wir hatten im Vorfeld überlegt, ob wir für die Outdoor-Krippe teure Figuren anschaffen sollten. Doch das ist nicht in unserem Sinn. Etwas Eigenes zu schaffen, ist doch schöner“, sagt van de Loo.

Mit der gegenstandslosen Malerei auf münsterländischem Eichenholz gebe man den Betrachtenden die Möglichkeit, eigenen Vorstellungen Raum zu geben, sagt Eißing.

Sternsinger kommen zur Krippe

Die Pastoralreferentin rechnet damit, dass rund um Weihnachten kleinere Treffen der Nachbarn sein werden. „Das bietet sich in diesem Jahr wieder an, weil Kontakte in Räumen kaum möglich sind.“

Am 9. Januar 2022 wird es um 15 Uhr eine besinnliche Feier an der Krippe geben, bei der die Sternsinger, die Heiligen Drei Könige, „live“ auftreten werden.