Solidaritätsaktion der Caritas

„Eine Million Sterne“: Friedenstaube aus Kerzen leuchtet in Oelde

Anzeige

Viele Caritasverbände beteiligen sich in diesen Wochen an der Solidaritätsaktion „Eine Million Sterne“. Ein Besuch in Oelde im Münsterland.

Eine Taube hat sich an diesem nasskalten Samstagnachmittag auf dem Vorplatz der St.-Johannes-Kirche in Oelde niedergelassen – eine Friedenstaube, bestehend aus mehr als 400 Kerzen. „Pax“ steht in der Mitte. Im Zeichen von Frieden, Nächstenliebe und Barmherzigkeit steht die Aktion „Eine Million Sterne“, an der sich in den Novemberwochen viele Caritasverbände auch im Bistum Münster beteiligen.

Nach fünf Jahren Pause sind der Caritasverband und die Caritas-Konferenzen aus den Pfarreien im ehemaligen Dekanat Beckum und Warendorf wieder dabei. Kooperationspartner ist die Pfarrei St. Johannes Oelde.

Ökumenischer Gottesdienst

„Wegen Corona konnte die Aktion in den vergangenen Jahren nicht stattfinden“, berichtet Pastoralreferent Philipp Langenkämper. Er hat mit der evangelischen Pfarrerin Melanie Erben den ökumenischen Gottesdienst mit Unterstützung von Konfirmanden und Caritas-Mitarbeitenden vorbereitet.

Am Vorabend des Christkönigssonntags drehen sich die Texte – und die Lieder der ökumenischen Musikgruppe „Pentcostis“ – um einen „anderen König“, als den man sich üblicherweise vorstellt, so Langenkämper. Nämlich um einen König der Gerechtigkeit, des Friedens, der zum Dienen auffordere. Die Pfarrerin ergänzt: „Teilen ist mehr wert als das Haben-Wollen.“ Macht mache nicht glücklich, sondern das Einander-Dienen.

Begegnung der Ehrenamtlichen

Die Aktion hatte am frühen Nachmittag mit einem „Tag des karitativen Engagements“ im Von-Galen-Haus in Oelde begonnen. Dazu trafen sich Haupt- und Ehrenamtliche, die sich in den Pfarreien sowie in Einrichtungen des Caritasverbands im ehemaligen Dekanat Beckum oder Dekanat Warendorf karitativ engagieren.

„Wir möchten uns mit diesem Tag zum einen für das Engagement und die Hilfsbereitschaft bedanken“, sagt Kathrin Wiggering, Referentin für Gemeindecaritas beim Caritasverband im Kreisdekanat Warendorf. Neben dem Austausch ging es aber auch darum, die Not und Armut in der Welt in den Fokus zu nehmen, speziell in Tadschikistan.

Friedenstaube leuchtet vor der Kirche

Angesichts der Kriege in der Ukraine und in Israel habe es nahe gelegen, eine Friedenstaube aus Kerzen zu legen, berichtet Langenkämper. Am Ende des ökumenischen Gottesdienstes entzünden Pfarrerin Erben und er an der Osterkerze Lichter und verteilen sie an die Besuchenden. Vor der Kirche, versammelt um die Friedenstaube, klingt die Aktion aus.