Kindermissionswerk gibt 50.000 Euro

„Die Sternsinger“ helfen Kindern in Gaza und im Westjordanland

Anzeige

Das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" gibt 50.000 Euro für Kinder und deren Familien im Gazastreifen und im Westjordanland. Zugleich betont es, auch Partner auf der israelischen Seite zu unterstützen.

Das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" gibt 50.000 Euro für Kinder und deren Familien im Gazastreifen und im Westjordanland. Mit dem Geld sollen rund 1.000 Mädchen und Jungen mit Winterkleidung, Babynahrung, Schul- und Spielmaterialien versorgt werden, teilt das Hilfswerk mit. Auch werde psychosoziale Unterstützung angeboten.

Im Gazastreifen versorge ein örtlicher Partner der Organisation Binnenflüchtlinge, die auf dem Gelände von zwei Kirchen untergebracht seien. Im Westjordanland würden vor allem Schulmaterialien und Babyausstattung zur Verfügung gestellt, heißt es.

Partner der "Sternsinger" helfen auf beiden Seiten

"Die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat unsägliches Leid für Kinder aus Israel und aus Palästina gebracht. Mädchen und Jungen wurden verletzt, getötet oder entführt", erklärt Dirk Bingener, Präsident des Kindermissionswerks. "Alle Kinder weltweit haben laut UN-Kinderrechtskonvention ein Recht auf Schutz vor Gewalt. Dieses Kinderrecht darf nicht missachtet werden. Wir stehen weiter fest an der Seite unserer Partner, die sich auf beiden Seiten für ein friedliches Miteinander einsetzen."

"Die Sternsinger" unterstützen laut Angaben seit Jahren Partnerorganisationen in Israel und den palästinensischen Gebieten. "Seit dem menschenverachtenden Angriff der Hamas am 7. Oktober auf Israel und den darauf folgenden Bombardierungen des Gazastreifens haben das Kindermissionswerk zahlreiche erschreckende Nachrichten seiner Partner erreicht", heißt es.

Dennoch hätten die "Sternsinger"-Partner betont, sich weiter für Dialog und Frieden einsetzen zu wollen, auch wenn die Bedingungen dafür deutlich schwieriger geworden seien. "Sie sehen das Leid auf beiden Seiten und versuchen, eine Kultur des Zuhörens und Mitfühlens zu schaffen."