Wallfahrer erleben großen Gottesdienst und Gemeinschaft

Hegge ermutigt Messdiener in Rom, Friedensboten zu sein

„Suche Frieden“ schallt das Mottolied der Internationalen Messdienerwallfahrt über den Campingplatz „Fabulous Village“ nahe Rom. Nahezu 1.800 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Bistum Münster sind dort am Montagabend zusammengekommen, um mit Weihbischof Christoph Hegge zunächst Gottesdienst zu feiern, sich anschließend zu stärken und gemeinsam zu singen und zu feiern.

Damit setzten die Messdiener Hegges Botschaft aus der Predigt um, berichtet die Bischöfliche Pressestelle: „Sei eine Friedensbotin, ein Friedensbote und trage dies in die Welt hinein!“ Dass dazu jeder berufen sei, verdeutlichte der Oldenburger Landesjugendseelsorger Holger Unruhe symbolisch – indem er eine Prise Salz in Wasser streute: „Eine kleine Menge kann eine große Bedeutung haben.“

Gut beschützt gegen die Sonne: Messdiener aus Werne. | Foto: Johannes Hörnemann (BPV)Gut beschützt gegen die Sonne: Messdiener aus Werne. | Foto: Johannes Hörnemann (BPV)

„Frieden beginnt in dir selbst“

Hegge griff den Gedanken auf und verwies auf das Gleichnis vom Senfkorn. So wie dies in der Erde aufgehe, verhalte es sich auch mit dem Frieden: „Frieden beginnt im Kleinen, in dir selbst, in deinem Herzen.“ Dafür sei es wichtig, die eigenen Begabungen einzusetzen, an sich selbst zu glauben und aufmerksam im Umgang mit den Mitmenschen zu sein.

Bei anhaltender Hitze von mehr als 35 Grad freuten sich die Messdiener nach dem Gottesdienst vor allem auf kalte Getränke, dazu gab es gegrillten Schinken, Salate und Brot. Den Abend verbrachten die Bistums-Messdiener gemeinsam auf dem Gelände – bei dem Gruppenspiel „Game of Rome“, bei Clubtänzen, beim Singen oder einfach im guten Gespräch und Austausch.