Aktion zum „Diversity-Tag“

In Telgte laden bunte Bänke zum Dialog über Vielfalt in der Kirche ein

  • Der Arbeitskreis „Regenbogen“ der Pfarrgemeinde St. Marien in Telgte hatte am „Diversity-Tag“ zur Aktion „#PlatzfürToleranz“ eingeladen.
  • Auf dem Platz vor der Gnadenkapelle entstanden bunte Bänke, die demnächst vor den Kirchen der Gemeinde zum Dialog einladen.
  • Die Aktion setzt das Engagement des Arbeitskreises fort, der sich dafür einsetzt, dass in der Pfarrgemeinde eine Offenheit für verschiedene Lebenssituation entsteht.

Anzeige

Statement an einem prominenten Ort: Am deutschlandweiten „Diversity-Tag“ hatte der Arbeitskreis „Regenbogen“ der Pfarrgemeinde St. Marien in Telgte zur Aktion „#PlatzfürToleranz“ eingeladen. Auf dem Platz vor der Gnadenkapelle wurden Holzbänke bemalt, die künftig vor Kirchen der Gemeinde stehen werden, um zum Dialog über Vielfalt und Toleranz in der Kirche einzuladen. Das Angebot reiht sich in die Arbeit des Arbeitskreises ein, der sich seit zwei Jahren für das Thema in den Gremien und Gruppen der Pfarrei stark macht.

„Auch Kirche muss an einem solchen Tag Flagge zeigen“, sagte Kathrin Wiggering. Sie als Mitglied im Pfarrgemeinderat und Arbeitskreis griff selbst zum Pinsel. Die Diskussionen in den vergangenen Monaten beschrieb sie so: „Nicht immer leicht, weil es um viele rechtliche, theologische und moralische Fragen geht.“ Den acht Engagierten in dem Arbeitskreis geht es um darum, dass in der Kirchengemeinde eine Offenheit für verschiedene Lebenssituation entsteht und diese Offenheit auch nach außen kommuniziert wird.

Pastorale Grundausrichtung zum Thema

Neben unterschiedlichen Diskussionen und Gesprächsangeboten ist die Vereinbarung des Seelsorgeteams zur pastoralen Grundausrichtung zu diesem Thema das wohl wichtigste Ergebnis dieser bisherigen Arbeit. Ein „fester Fahrplan“ ist damit entstanden, sagt Wiggering. „Darin geht es um eine stärkere Willkommensstruktur für queere Menschen in unserer Pfarrei.“ So können sich mittlerweile allen Paaren segnen lassen, am Valentinstag gibt es eine Segensfeier für alle. „Uns geht es auch um die Sprachfähigkeit der Seelsorgenden, Gremienmitgliedern und Mitarbeitenden.“

Die Bänke sahen am Ende dann auch dementsprechend bunt aus. Besonders die Messdienerinnen aus Raestrup zeigten sich dabei kreativ. Blumen, Regenbogenfarben und Punkte zierten schließlich die Bank, die künftig neben der Christophorus-Kapelle stehen wird. „Die Mädchen für das Thema zu begeistern, war kein Problem“, sagte die Gruppenleiterin Claudia Brokamp. „Die Beschäftigung mit Toleranz gegenüber verschiedenen Lebenssituationen kennen sie aus Vereinen und der Schule – umso wichtiger ist es, dass diese Auseinandersetzung im Raum der Kirche nicht fehlt.“

Bänke schon an 150 Orten in Deutschland

Die insgesamt vier Bänke werden ihre Plätze zudem in Telgte und Westbevern haben. Die grundsätzliche Idee stammt von der „youngcaritas“, die den Bauplan liefert und in Deutschland mittlerweile an 150 Orten solche Sitzgelegenheiten geschaffen hat.

Aber auch der Aktionstag selbst hat in Telgte schon für die gewünschte Aufmerksamkeit für das Thema gesorgt. Während die Glocken zur Abendmesse in der Wallfahrtskapelle riefen, blieben viele Passanten stehen und fragten nach den Hintergründen des bunten Treibens.