Wie geht es den queeren Katholiken nach ihrem „Coming Out“?

Neue ARD-Fernseh-Doku ein Jahr nach #OutInChurch

  • Ab dem 19. Mai ist eine zweite ARD-Dokumentation zur Situation katholischer Christen zu sehen, die sich als LGBTIQ+ definieren.
  • Anfang 2022 hatten sich mehr als 100 von ihnen geoutet – eine erste ARD-Doku begleitete sie.
  • Nun treffen die Filmemacher die Handelnden erneut.

Anzeige

Eine zweite ARD-Fernseh-Dokumentation beleuchtet die Situation katholischer Christen, die sich als LGBTIQ+ definieren und Anfang 2022 ihr „Coming Out“ wagten. Der Film „Wie Gott uns schuf – Nach dem Coming Out“ solle zeigen, wo sich die katholische Kirche bewegt habe und wo nicht, teilt die ARD mit.

Die Journalisten Katharina Kühn und Hajo Seppelt haben Menschen aus der ersten Dokumentation wiedergetroffen. Zu Wort kommen soll zum Beispiel das Paar Monika Schmelter und Marie Kortenbusch, das seine Liebe nach 40 Jahren nun offen lebt. Auch der Transmann Theo Schenkel, der Religionslehrer werden wollte, ist erneut zu sehen.

#OutInChurch: „Stärkt uns auf dem Reformweg“

Die Autoren, die für den ersten Teil des Films unter anderem den Deutschen Fernsehpreis und den Katholischen Medienpreis erhielten, gehen der Frage nach, wie es den Personen nach ihrem „Coming Out“ erging. Zudem fragen sie, ob sich die Situation queerer Menschen in der Kirche verbessert hat.

Der Mitinitiator von #OutInChurch, Jens Ehebrecht-Zumsande, zeigt sich zuversichtlich, dass die neue Dokumentation für weitere Diskussionen und Druck auf Verantwortliche in der katholischen Kirche sorgen werde. „Für uns kommt der neue Film gerade nach Beendigung des Synodalen Wegs zur rechten Zeit. Er hilft, die angestoßenen Debatten fortzuführen, und stärkt uns auf dem Reformweg den Rücken“, so Ehebrecht-Zumsande in einer Mitteilung von #OutInChurch.

Die Outing-Initiative

Im Januar 2022 wagten mehr als 100 queere katholische Gläubige ihr „Coming Out“. Gleichzeitig konfrontierte die Initiative #OutInChurch die Kirche mit sieben Forderungen, die für eine Kirche ohne Angst und Diskriminierung sorgen sollen.

Die Aktion trug dazu bei, dass die Bischöfe in Deutschland ein neues katholisches Arbeitsrecht beschlossen. Diesem zufolge muss nicht mehr mit Kündigung rechnen, wer in der katholischen Kirche arbeitet und in zweiter Ehe oder einer homosexuellen Partnerschaft lebt.

Sendetermine
„Wie Gott uns schuf – Nach dem Coming Out“: Ab Freitag, 19. Mai, in der ARD-Mediathek
21. Mai, SWR: 9.30 Uhr „Wie Gott uns schuf“ Teil 1, 10.30 Uhr Teil 2
23. Mai, SWR: 0.00 Uhr „Wie Gott uns schuf“ Teil 2, 0.30 Uhr Teil 1
24. Mai, RBB: 22.00 Uhr „Wie Gott uns schuf“ Teil 2, 22.30 Uhr Teil 1
8. Juni, MDR: 22.40 Uhr „Wie Gott uns schuf“ Teil 2