Texte und Gesänge in rheinischem Platt

Karnevals-Messe mit kölschen Liedern in Rheinberg

„Der Karneval hat mich fest im Griff.“ Rolf Kuhl­mann lächelt verschmitzt. Das karnevalistische Treiben ist dem 70-jährigen Rentner aus Rheinberg in Fleisch und Blut übergegangen. In Büderich (Wesel) geboren, hat er schon in frühester Jugend närrische Reime verfasst. „Vor 46 Jahren bin ich bereits als Prinz Karneval aufgetreten“, erinnert sich der pensionierte Grundschullehrer.

Vor drei Jahren hat Kuhlmann daran mitgewirkt, die Plattdeutsche Messe, eine seit 60 Jahren existierende Tradition in Rheinberg, mit karnevalistischen Texten und Liedern zu gestalten. Damals lag seine Frau im Krankenhaus. Er besuche sie später, erst müssten die Lieder für die Karnevalsmesse fertig werden, hatte er entschuldigend angemerkt. Aus den sieben Liedern, die er damals getextet hat, sind bis zu in diesem Jahr zwölf geworden.

Aus der Kolpingsfamilie hervorgegangen

Die karnevalistische Messe am Karnevalssamstag, die jedes Jahr um 18 Uhr in St. Peter gefeiert wird, haben die „Rhinberkse Jonges“ ins Leben gerufen. Diese Rheinberger Karnevalsgesellschaft ist aus der Kolpingsfamilie hervorgegangen und trägt in ihrem Emblem „RJ“ das große „K“ von Kolping.

Rolf Kuhlmann ist im Karneval zu Hause.Rolf Kuhlmann ist im Karneval zu Hause. | Foto: Jürgen Kappel

„Das gesamte Aufgebot der Rhinberkse Jonges tritt im Gottesdienst auf“, beschreibt Kuhlmann die närrische Kulisse. Vom Elferrat, der Stadtwache, den Tanzgruppen bis zum Prinzen mit Gefolge marschieren sie mit ihren Standarten in die Kirche ein. Umgeben von Gottesdienstbesuchern, die in farbigen Kostümen in den Kirchenbänken sitzen. Die Texte der Messfeier werden in Rheinberger Platt vorgetragen: Lesungen, Evangelium, das Glaubensbekenntnis, das Vaterunser und die Fürbitten. Letztere übernehmen Kinder aus der Platt-AG der St Peter Grundschule in Rheinberg, die Rolf Kuhlmann bis heute noch leitet.

Melodien aus dem kölschen Karneval

Die Melodien im Gottesdienst sind bekannten Karnevalsliedern aus Köln – von Willi Ostermann, Hans Knipp und den bekannten Kölner Gruppen „Bläck Fööss“, „De Höhner“ und „Brings“ – entnommen. Die Texte, auf Platt, entsprechen der Liturgie; da wird aus dem Friedengruß im Lied „Liewen Heer, gäww ons Freje!“ (Lieber Gott, gib uns Frieden) und als Sanktus singt die Gemeinde auf die Melodie von „Mer schenke der Ahl e paar Blömcher“ das Heiliglied „Nau sall dat groot Lowlied erklenge: Drijmol helleg ös dän Heer!“

Für die nötige Unterstützung sorgt Kirchenmusiker Christoph Bartusek an der großen Orgel. Ein besonderes Highlight ist die Predigt, die auch der neue Pfarrer Martin Ahls in Reim und Vers vorträgt.