Noch Restplätze bei Fahrten mit Emmaus-Reisen aus dem Bistum Münster

Karten für Passionsspiele Oberammergau gefragt – drei Viertel verkauft

  • Das Interesse an den Passionsspielen in Oberammergau ist groß.
  • 75 Prozent der Karten seien verkauft, sagt Walter Rutz, Geschäftsführer der Passionsspiele-Vertriebs-GmbH.
  • Emmaus-Reisen bietet bei verschiedenen Reisen aus dem Bistum Münster noch Restplätze an.

Anzeige

Das Interesse an den Passionsspielen in Oberammergau ist groß. 75 Prozent der Karten seien verkauft, sagte Walter Rutz, Geschäftsführer der Passionsspiele-Vertriebs-GmbH, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Damit habe der Stand vom November 2021 gehalten werden können.

Aus Übersee seien seither wegen der Pandemie-Entwicklung und aus Angst vor dem Krieg in der Ukraine teilweise Tickets zurückgegeben worden. "Wir hatten aber das Glück, dass der deutsche Markt nun wahnsinnig anspringt und dies auffangen konnte", sagte Rutz, der als "Josef von Arimathäa" auf der Bühne stehen wird.

Erstmals Jugendtage zum Passionsspiel

Über das Alter der Besucher gebe es bisher keine Erhebung; die Auswertung solle später erfolgen. Das Publikum der Passionsspiele sei traditionell eher älter, aber zunehmend gelinge es auch, die Altersgruppe ab 40 Jahren zu erreichen.

Noch vor der Premiere finden in Oberammergau am 7. und 8. Mai erstmals Jugendtage statt. Das Angebot richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene und soll ihnen einen Besuch des Spiels zu günstigeren Konditionen ermöglichen. Bisher seien 6.000 Karten verkauft, sagte Rutz. Angemeldet hätten sich vor allem Gruppen aus Deutschland.

Das Spiel und sein Hintergrund

Die 42. Oberammergauer Passionsspiele waren coronabedingt 2020 abgesagt und um zwei Jahre verschoben worden. Die Premiere ist für den 14. Mai geplant. Bis zum 2. Oktober soll es 103 Vorstellungen geben.

Die Spiele gehen auf ein Gelübde von 1633 zurück. Damals gelobten die Oberammergauer, regelmäßig das Leiden und Sterben Jesu auf die Bühne zu bringen, wenn niemand mehr an der Pest sterben sollte. Ab 1680 ging die Gemeinde dazu über, die Aufführungen alle zehn Jahre stattfinden zu lassen. Über 2.000 einheimische Laiendarsteller, Sänger und Musiker werden dieses Mal mitwirken - fast die Hälfte der Dorfbewohner.

Reisen zu den Passionsspielen
Emmaus-Reisen, zum selben Unternehmen gehörend wie die Redaktion von "Kirche-und-Leben.de", bietet mehrere Fahrten zu Aufführungen nach Oberammergau aus dem Bistum Münster an. Für verschiedene Reisen sind noch Restplätze verfügbar. Informationen unter Tel. 0251/265500.