Konzert von „Kirche+Leben“ in der ehemaligen Bonifatiuskirche

Musik und Texte zum Advent unter dem Thema „Friedens-Visionen“

Hundert Zuhörerinnen und Zuhörer ließen sich am Sonntag in der ehemaligen Bonifatiuskirche Münster in den Advent einstimmen. „Dann wohnt der Wolf beim Lamm“ war die besinnliche Stunde im Gebäude von „Dialog-Medien und Emmaus-Reisen GmbH“ überschrieben.

Eingeladen hatte „Kirche+Leben“. Mitwirkende waren der Kirchenchor und der Projektchor Heilig Kreuz Münster unter Leitung von Jutta Bitsch sowie das Blockflöten-Ensemble „Four and more“ unter Leitung von Petra Souren. Bei zwei bekannten Adventsliedern – „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ und „Macht hoch die Tür“ – waren die Gäste eingeladen, selbst mitzusingen.

Ausdrucksvoll und vielseitig

Mit spannungsreicher,  ausdrucksvoller Dynamik interpretierten die Gesangs-Ensembles von Heilig Kreuz im Schein der ersten Adventskerze ein vielseitiges Programm zum Thema Frieden. Die Flötengruppe bestach mit klangvollen Instrumentalsätzen aus der Barock- und der Jetztzeit. Besondere Klangfarben bekam die Musik durch die unterschiedlichen Vertreter der Flötenfamilie – von der Bass- bis zur Sopranflöte. Markus Nolte, stellvertretender Chefredakteur von „Kirche+Leben“, trug  im Dialog mit der Musik Texte vor, die die adventliche Erwartung zum Ausdruck brachten und zum Nachdenken anregten – gerade auch über die Sehnsucht nach Frieden in der heutigen Zeit.