WJT: Franziskus wiederholt seine eindringliche Botschaft immer wieder

Papst-Message aus Lissabon: In der Kirche gibt es Platz für alle – wirklich alle!

  • Beim Weltjugendtag hat der Papst zu Hunderttausenden jungen Menschen über Glauben und Kirche gesprochen.
  • In eingänglichen Worten vermittelte er Kernbotschaften des Christentums, etwa die Offenheit der Kirche für jeden Menschen.
  • Die aktuellen Konfliktthemen in der Kirche wurden von ihm nicht offensiv angesprochen.

Anzeige

Missbrauch, Austritte, Skandale – die katholische Kirche steckt in etlichen Ländern in einer Krise. Wie kann sie da junge Menschen für den Glauben begeistern? Papst Franziskus versuchte es auf dem Weltjugendtag in Lissabon mit einfachen Botschaften und wich immer wieder deutlich von den vorbereiteten Reden ab.

"Die Kirche hat Platz für alle. Alle, alle, alle", war einer dieser Sätze, die er während des mehrtägigen Riesenereignisses mehrere Male wiederholte. Ein anderer: "Gott liebt uns, wie wir sind". "Hinfallen ist nicht schlimm - man darf bloß nicht liegenbleiben", sagte er am Samstagabend. Und am Sonntag wiederholte er beim Abschlussgottesdienst mit mehr als einer Million Teilnehmenden immer wieder: "Fürchtet euch nicht!"

Niemand soll ausgegrenzt werden

So einfach die Worte – sie verweisen doch auf Kernbotschaften des christlichen Glaubens. Beim Weltjugendtag zeigte sich das wichtigste Anliegen des Papstes aus Lateinamerika: die Frohe Botschaft so zu verkünden, dass jeder sie versteht und niemand ausgegrenzt wird. Im Vatikan agiert Franziskus entsprechend. Seit seiner Neuordnung der Kurie im Juni 2022 leitet er höchstpersönlich die dafür zuständige "Evangelisierungsbehörde". Und sein neu benannter Chef-Dogmatiker Victor Fernandez soll nicht mehr Irrlehren abstrafen, sondern ebenfalls die Verkündigung in den Blick nehmen.

Franziskus' Botschaft von der Kirche für "alle, alle, alle" weist auch auf die Weltsynode im Oktober im Vatikan hin. Erstmals in der Geschichte der katholischen Kirche werden Frauen bei einer Bischofssynode mit abstimmen. Zwar ist nur rund jede siebte Stimme weiblich; trotzdem ist der Schritt bemerkenswert. Laut dem offiziellen Arbeitspapier sollen die Synodalen auch über heiße Eisen sprechen, etwa den Umgang der Kirche mit LGBTQ und die Ehelosigkeit von Priestern.

Konfliktthemen nur indirekt thematisiert

In Lissabon benannte der Papst solche Konfliktthemen indirekt - etwa mit seiner Vision einer Kirche, die für ausnahmslos alle Menschen offenstehen müsse. Zum sexuellen Missbrauch äußerte er sich nicht – obwohl zu Jahresbeginn ein Untersuchungsbericht die portugiesische Öffentlichkeit schockiert hatte. Statt eines Statements empfing der Papst 13 Missbrauchsbetroffene in der örtlichen Vatikan-Botschaft. Das Treffen sei von einem "Klima intensiven Zuhörens" geprägt gewesen, hieß es im Anschluss. Inhalte wurden nicht bekannt.

Alles in allem absolvierte Franziskus in Lissabon ein volles Arbeitsprogramm mit mehreren Auftritten vor Hunderttausenden Menschen. Bei diesen Groß-Terminen wich er teils stark von den Redemanuskripten ab. "Gibt es Dinge in meinem Leben, die mich zum Weinen bringen?", fragte er zum Beispiel überraschend die Jugendlichen am Freitagabend beim Kreuzweg. Vielen kamen in diesem Moment die Tränen. So machte der Papst mit nur wenigen Worten die 14 Stationen vom Leiden und Sterben Jesu auch für religiös Ungeschulte begreifbar.

Überwältigender Kreuzweg

Wie immer, wenn er frei redet, sprach Franziskus Spanisch, was auch viele Portugiesen verstehen. Unterstützt wurden die Inhalte der Stationen durch die künstlerische Performance einer Tanzgruppe. Das kam bei den Jugendlichen an. "Ich fand es überwältigend", sagte die 15-jährige Luisa aus der Schweiz. Die 19-jährige Alexandra ergänzte: "Es ist wunderschön, dass man den Kreuzweg mit der heutigen Zeit verknüpfen kann."

Dass Franziskus bei seinen Reden spontan improvisiert, ist nicht außergewöhnlich. Selten jedoch hat er Ansprachen so stark abgekürzt wie beim Weltjugendtag. Überraschend war auch, dass er am Marienwallfahrtsort Fatima auf einen ursprünglich geplanten Friedensappell verzichtete. Stattdessen hielt er eine kurze Ansprache über Maria und wiederholte seine Vision von einer offenen Kirche. Franziskus habe in Stille und "mit Schmerz" vor der Madonnenfigur in Fatima für den Frieden gebetet, erklärte Vatikan-Sprecher Matteo Bruni im Anschluss. Mögliche Spekulationen um Sehprobleme wies er zurück.

Lebendige Auftritte trotz großer Strapazen

Portugal war Franziskus' erste Reise nach einer größeren Darm-Operation im Juni. Die abgekürzten Reden könnten darauf hinweisen, dass ihn das vollgepackte Programm an die Grenzen seiner Belastbarkeit brachte. Andererseits wirkte er gerade bei seinen improvisierten Ansprachen vor den Jugendlichen lebendig und stellte der Menge immer wieder direkte Fragen. Die ließ sich mitreißen. "Der Papst hat uns gesagt, dass Gott uns liebt, wie wir sind, und dass in der Kirche Platz für jeden ist", resümiert die 20-jährige Lilly aus Australien. "Ich finde das super; das macht vielen Menschen Hoffnung."