DPSG nennt Zahlen

Pfadfinder auf Wachstumskurs - Angebote, die es nicht überall gibt

Anzeige

Andere kirchliche Verbände klagen über Mitgliederverlust, die Pfadfinder sind auf Wachstumskurs – und der soll fortgesetzt werden. Die DPSG-Bundesvorsitzende sagt, was aus ihrer Sicht die Gründe für die gute Entwicklung sind.

Annkathrin Meyer ist Bundesvorsitzende der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG), des größten deutschen Pfadfinderverbands. Die Entwicklung der Kinder und Jugendliche durch eine Motivation befördern, die aus ihnen selbst kommt, ohne Leistungsdruck – das, so schreibt die Vorsitzende auf Anfrage von Kirche+Leben, mache die Pfadfinder aus.

Außerdem: „Alle Menschen sind herzlich willkommen und mit ihren Stärken und Schwächen genau richtig.“ Die Gruppenstunden schafften Verbindlichkeit und einen regelmäßigen Termin zum Erleben von Gemeinschaft und oft sei man in der Natur unterwegs. „All das sind Angebote, die sonst in der Gesellschaft gerade schwer zu finden sind.“

7.500 Mitglieder mehr als 2012

Und das mag zusammengenommen eine Erklärung dafür sein, dass die Mitgliederzahl der DPSG-Pfadfinder sich, im Gegensatz zu anderen katholischen Verbänden, nach oben entwickelt. Bei einer kürzlich veröffentlichten Übersicht tauchten die Pfadfinder nicht auf. Kirche+Leben hat die Zahlen erfragt.

Das sind die DPSG-Zahlen im Einzelnen

Wie viele Mitglieder hat die DPSG bundesweit aktuell?

82.500 Mitglieder.

Wie viele hatte sie vor zehn und vor fünf Jahren?

Der Bundesvorstand nennt Zahlen von 2012 - da waren es 75.000 - und 2020 waren es 80.000.

Lassen sich nähere Angaben zur Aufteilung nach Geschlecht und Alter machen?

Weiblich: 34.750; männlich: 47.520; divers: 30; keine Angabe: 200.

Die Aufteilung nach Alter ist der Stand vom 1. März 2023, die neue Statistik ist noch nicht fertig (Gesamt damals: 80.088 Mitglieder)

34,03 % über 18 Jahre

1,61 % Biber (ab 4 Jahre)

24,11 % Wölflinge (6 bis 10 Jahre)

17,68 % Jungpfadfinder (9 bis 13 Jahre)

13,13 % Pfadfinder (12 bis 16 Jahre)

17,54 % Rover (15 bis 20 Jahre)

Geht es weiter aufwärts mit der Mitgliederentwicklung? Der DPSG-Bundesvorstand jedenfalls geht davon aus: „Wir rechnen momentan mit einem Mitgliedsanstieg von einem bis zwei Prozent pro Jahr.“