Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Trifft der Erzbischof auch Papst Franziskus?

Zeitung: Kölner Kardinal Woelki ist zu Gesprächen in Rom

  • Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki soll sich zu Gesprächen in Rom aufhalten.
  • Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ und beruft sich auf Bistumskreise.
  • Auch Weihbischof Rolf Steinhäuser soll vor kurzem in Rom gewesen sein.
     
Anzeige

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hält sich einem Zeitungsbericht zufolge während seiner Auszeit derzeit zu Gesprächen in Rom auf. Er sei dort am Mittwoch eingetroffen, berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ und beruft sich auf Bistumskreise. Wie weiter verlautete, ist eine Begegnung mit dem Präfekten der Bischofskongregation, Kardinal Marc Ouellet, geplant, wie es hieß. Ob es auch eine Audienz bei Papst Franziskus geben werde, sei nicht bekannt.

Dem Bericht zufolge hatte sich kürzlich auch der Übergangsverwalter im Erzbistum Köln, Weihbischof Rolf Steinhäuser, in Rom aufgehalten. Er habe der Bischofskongregation einen Bericht zur Lage und zur Einschätzung einer möglichen Zukunft des Erzbistums unter Woelkis Leitung überbracht. Wie die Zeitung weiter berichtet, führt Woelki dem Vernehmen nach in Köln „informell“ bereits eigene Gespräche über die Zeit nach dem 2. März. Dann will er nach fünfmonatiger Unterbrechung seinen Dienst wieder aufnehmen.

Laien-Vertreter sieht Krise ungelöst

Im Erzbistum Köln sorgt seit Monaten vor allem die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen für eine Vertrauenskrise. Woelki befindet sich seit Oktober in einer mit dem Papst verabredeten Auszeit, um die Querelen aufzuarbeiten. Franziskus hatte nach einer Untersuchung erklärt, der Kardinal habe „große Fehler“ vor allem in der Kommunikation gemacht, aber keine Verbrechen vertuschen wollen. Bis zum Ende der Auszeit leitet Steinhäuser die mitgliederstärkste deutsche Diözese.

Dort gibt es weiterhin erheblichen Unmut vor der geplanten Rückkehr Woelkis. Die Krise sei durch die fünfmonatige Unterbrechung „nicht gelöst“ worden, sagte der oberste Vertreter der Laien, Tim Kurzbach, kürzlich dem „Kölner Stadt-Anzeiger“: „Es sind derzeit nicht die geringsten Anzeichen erkennbar, dass nach dem 2. März etwas anders wird. Im Gegenteil“, fügte der Vorsitzende des Diözesanrates hinzu. Er forderte eine Befragung der Kirchenbasis, ob es mit Woelki als Erzbischof eine Zukunft geben könne, und sieht auch den Vatikan am Zug: „Jetzt ist Rom in der Verantwortung, das Erzbistum nicht sehenden Auges in die Kernschmelze laufen zu lassen.“

Drucken
Anzeige