Termine und Orte der acht Veranstaltungen

Bistum Münster präsentiert sich mit neuer Marke in den Regionen

„Katholische Kirche im Bistum Münster“ – diese Marke samt neuem Logo und Werbe-Slogan wollen die Bistums-Verantwortlichen präsentieren. Die dazu gehörige Kampagne stellen sie mit acht Veranstaltungen in den Regionen des nordrhein-westfälischen Bistumsteils vor. Ein Termin im Oldenburger Land ist nicht geplant (siehe Kasten unten).

Hingucker der Einladungskarte sind Mikrofone und der daneben stehende Name des Popmusik-Weltstars Robbie Williams. Der komme zwar „leider nicht“, heißt es auf der Karte. Stattdessen erwarten die Verantwortlichen die engagierten Haupt- und Ehrenamtlichen. „Wir freuen uns auf Sie – viel mehr als auf Robbie“, versichern sie.

Treffen auch als Dankeschön

„Ein wenig provokant“ soll laut Einladung die neue Kampagne ausfallen. Sie werde ab September für die vielen Angebote und Einrichtungen werben, die zur katholischen Kirche im Bistum Münster zählen. Erstmals vorgestellt wird die Kampagne am Mittwoch, 5. September, vor Journalisten in Münster.

Bei den regionalen Treffen lernen die Haupt- und Ehrenamtlichen nicht nur die neue Marke und Kampagne kennen. Die jeweiligen Regionalbischöfe, Kreisdechanten und weitere Bistumsvertreter wollen mit den Engagierten ins Gespräch kommen und ihnen für ihren Einsatz danken. Auch etwas zu essen soll es geben. Wer teilnehmen möchte, möge eine E-Mail an veranstaltungen@bistum-muenster.de senden.

Die Termine

Kreisdekanat Borken: Freitag, 5. Oktober, 17.30 Uhr, Forum Mariengarden, 46325 Borken-Burlo, Vennweg 6
Kreisdekanat Coesfeld: Donnerstag, 20. September, 19.30 Uhr, AlexTagWerk, 48249 Dülmen, Kapellenweg 75
Kreisdekanat Kleve: Freitag, 14. September, 17.30 Uhr, Collegium Augustinianum Gaesdonck, 47574 Goch, Gaesdoncker Straße 220
Stadtdekanat Münster: Freitag, 7. September, 17.30 Uhr, Friedenskapelle, 48155 Münster, Willy-Brandt-Weg 37b
Kreisdekanat Recklinghausen: Sonntag, 30. September, 16 Uhr, Maschinenhalle Süd der Zeche Ewald, 45699 Herten, Lise-Meitner-Straße 5
Kreisdekanat Steinfurt: Freitag, 7. September, 17.30 Uhr, Bürgersaal in Stroetmanns Fabrik, 48282 Emsdetten, Friedrichstraße 2
Kreisdekanat Warendorf: Sonntag, 9. September, 16 Uhr, Lokschuppen der Zeche Westfalen, 59229 Ahlen, Zeche Westfalen 18
Kreisdekanat Wesel: Freitag, 28. September, 17.30 Uhr, Scala Kulturspielhaus, 46483 Wesel, Wilhelmstraße 8-10

Was passiert im Oldenburger Land?
Das Bischöflich Münstersche Offizialat in Vechta wird den Prozess der Markenbildung im Bistum auf eigene Art und Weise umsetzen. Wie Johannes Hörnemann, Referent im Offizialat für Organisationsentwicklung, auf Nachfrage von „Kirche+Leben“ mitteilte, will die bischöfliche Behörde für den niedersächsischen Teil des Bistums auf Plakaten, Briefköpfen und Schildern neben dem künftigen Bistumslogo auch weiterhin das Offizialatswappen führen. „Das neue Logo ist kein Ersatz für unser Wappen“, so Hörnemann.

Derzeit werde erarbeitet, „wie wir die neue Marke der katholischen Kirche im Bistum in Form eines Co-Brandings einbinden werden“. Katholische Einrichtungen und Träger sollen dann selbst entscheiden können, ob sie das künftige Bistumslogo nutzen oder auf eine Form des Co-Brandings zurückgreifen.

Franz Joseph Herold (1787-1862), der erste Offizial, hatte das Offizialatswappen 1831 entworfen. Im Zentrum steht die einfache Form des oldenburgischen Landeswappens, umrahmt von einem Bischofshut, einem Öl- und einem Palmzweig.

Besondere Veranstaltungen zur Vorstellung des neuen Bistumslogos wie in den nordrhein-westfälischen Kreisdekanaten sind für das Oldenburger Land nicht geplant. Im Rahmen eines Festakts aus Anlass der 350-jährigen geistlichen Zugehörigkeit der Ämter Cloppenburg und Vechta zum Bistum werde er aber am 16. September in Vechta das künftige Logo vorstellen und erklären, so Hörnemann. (miro)