Aussendungsfeier am dritten Advent in Münster

Friedenslicht aus Bethlehem ab dem 17. Dezember im Bistum Münster

Anzeige

Das Friedenslicht aus Bethlehem wird ab dem dritten Adventssonntag, 17. Dezember, auch im Bistum Münster verteilt. Es gibt dort ein Jubiläum zu feiern.

Seit nun 25 Jahren und wieder ab dem dritten Advent verteilen die Pfadfinder im Bistum Münster das Friedenslicht aus Bethlehem. Die bistumsweite ökumenische Aussendungsfeier am 17. Dezember um 16.30 Uhr im Dom in Münster leiten der katholische Bischof Felix Genn und der evangelische Superintendent Holger Erdmann, teilt die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) mit.

„Wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder wollen – gerade während des Krieges im Nahen Osten und in der Ukraine – mit der Weitergabe des Friedenslichtes ein kleines Stück Frieden verschenken“, sagt Christian Schnaubelt, Pressesprecher des Pfadfinderrings RDP in Nordrhein-Westfalen. Das Licht verbinde „alle Menschen guten Willens“ – egal welcher Religion oder Nationalität.

Feier zum Jubiläum

Das 25-jährige Bistums-Jubiläum wird nach dem Gottesdienst, etwa ab 17.30 Uhr, auf dem Domplatz gefeiert. Vertreter aus Politik und Kirche wollen kommen, Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe spricht ein Grußwort.

Im Dom in Münster wird das Friedenslicht im Kapellenumgang hinter dem Altarraum brennen. Es kann laut DPSG bis in die ersten Januartage dort abgeholt werden.

Das in Bethlehem entzündete Licht gelangte diesmal über Amman in Jordanien nach Linz in Österreich. Von dort bringen es Pfadfinder am 9. und 10. Dezember per Zug ins Bistum Münster. Neben der DPSG sind die Pfadfinderinnenschaft St. Georg und der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder beteiligt.