Routenplaner leitet in verkehrsberuhigte Zonen in Palma

Google Maps zeigt falsche Wege zu Mallorcas Kathedrale – Bußgeld droht

  • Eine fehlerhafte Funktion von "Google Maps" führt derzeit zahllose Mietwagenfahrer in Palma de Mallorca in verbotene Straßen.
  • Solche "Acire"-Zonen finden sich unter anderem an der Kathedrale und in diversen Gassen des historischen Zentrums.
  • Verkehrssündern drohen hier 90 Euro Bußgeld.

Anzeige

Eine fehlerhafte Funktion von "Google Maps" führt derzeit zahllose Mietwagenfahrer in Palma de Mallorca in verbotene Straßen. Solche "Acire"-Zonen finden sich unter anderem an der Kathedrale und in diversen Gassen des historischen Zentrums. Verkehrssündern drohen hier 90 Euro Bußgeld.

Man habe bereits an "Google Maps" appelliert, den Fehler schleunigst zu korrigieren, sagte Irena Nombela von Palmas Verkehrsdezernat der Zeitung "Ultima Hora". Eine Antwort stehe noch aus. Allerdings seien "Acire"-Zonen ("Area de circulacio restringida", also verkehrsberuhigte Bereiche) bestens ausgeschildert. Auch Ortsfremde müssten sie eigentlich bemerken.

Enge Gassen in Palma

Laut Anwohnern waren in diesem Sommer so viele Mietwagen wie noch nie in verbotenen Straßen und Gassen in Palma unterwegs. Werde eine Gasse zu eng, gerate mancher in Panik und versuche, rückwärts herauszukommen. Das führe mitunter zu chaotischen Zuständen.

Die Altstadt von Palma ist ein teils undurchdringliches mittelalterliches Gassenlabyrinth. Größere Autos können an einigen Stellen nicht abbiegen, weil sie sonst Hauswände berühren. Die von Antoni Gaudi mitgestaltete weltbekannte Kathedrale "La Seu" ist eines der beliebtesten Fotomotive in Palma.