Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Erneute Einladung nach Kiew - Auch Vermittlerrolle von Franziskus möglich?

Papst-Besuch in der Ukraine: Präsident Selenskyj zuversichtlich

  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj macht sich offenbar Hoffnungen auf eine Ukraine-Reise von Papst Franziskus.
  • Er habe Franziskus eingeladen, "unser Land in dieser entscheidenden Zeit zu besuchen", sagte Selenskyj in einer Videoansprache.
  • "Ich glaube, dass wir imstande sind, diesen wichtigen Besuch zu organisieren."
Anzeige

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj macht sich offenbar Hoffnungen auf eine Ukraine-Reise von Papst Franziskus. Er habe Franziskus in einem Telefonat eingeladen, "unser Land in dieser entscheidenden Zeit zu besuchen", sagte Selenskyj in einer vom Präsidialamt veröffentlichten Videoansprache. "Ich glaube, dass wir imstande sind, diesen wichtigen Besuch zu organisieren, der jeden von uns, jeden Ukrainer, unmissverständlich unterstützen wird."

Der Präsident sprach mit dem Papst nach eigenen Worten über die Suche nach Frieden, "Gräueltaten der Besatzer und humanitäre Korridore zu eingekreisten Städten". Er habe Franziskus für seine "klare und starke Haltung gegen den Krieg und für seine Gebete für die Ukraine" gedankt. Der Vatikan hatte das Telefonat ohne Nennung von Details bestätigt.

Kann der Vatikan vermitteln?

Auf Twitter hatte Selenskyj nach dem Gespräch eine Vermittlerrolle des Vatikans befürwortet. "Eine vermittelnde Rolle des Heiligen Stuhls bei der Beendigung des menschlichen Leids wäre zu begrüßen", schrieb er.

Ein Vertreter des russischen Außenministeriums hatte zuletzt Vermittlungsangebote des Vatikans begrüßt. "Wir schätzen die mehrfach von unseren vatikanischen Partnern eingegangenen Angebote von jeglichen Vermittlungsdiensten im Dialog zwischen Russland und der ukrainischen Obrigkeit", sagte der Leiter der ersten Europaabteilung des Ministeriums, Alexej Paramonow, vor wenigen Tagen der staatlichen russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Auch Klitschko lud den Papst ein

Auch Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hatte Franziskus bereits in die umkämpfte ukrainische Hauptstadt eingeladen. In einem Brief vom 8. März schrieb er an den Papst, dessen Anwesenheit wäre "entscheidend, um Leben zu retten und den Weg des Friedens in der Stadt, dem Landkreis und darüber hinaus zu ebnen". Der Vatikan bestätigte den Eingang des Briefes.

Drucken
Anzeige