Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

„Ohne Waffenruhe auch für jene zu gefährlich, die mit ihm beten sollen“

Nuntius in Kiew: Papstbesuch derzeit unmöglich

  • Einen Papstbesuch in Kiew hält der Apostolische Nuntius in der Ukraine derzeit für unmöglich.
  • Die Sicherheitslage lasse dies keinesfalls zu, sagte Erzbischof Visvaldas Kulbokas.
  • Es ginge nicht ohne einen auch nur begrenzten Waffenstillstand – „sowohl für den Papst als auch für die Menschen, die mit ihm beten sollen“.
Anzeige

Einen Papstbesuch in Kiew hält der Apostolische Nuntius in der Ukraine derzeit für unmöglich. Die Sicherheitslage lasse dies keinesfalls zu, sagte Erzbischof Visvaldas Kulbokas dem italienischen Magazin „Famiglia cristiana“. Es ginge nicht ohne einen auch nur begrenzten Waffenstillstand – „sowohl für den Papst als auch für die Menschen, die mit ihm beten sollen“, so Kulbokas. Eine geheime Reise von Franziskus hält der Nuntius für nicht denkbar.

Sowohl der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj als auch Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hatten den Papst eingeladen. Diplomatische Beobachter führen nicht nur Sicherheitsbedenken an, sondern auch, dass ein Kiew-Besuch von Franziskus Aussichten auf eine Vermittlerrolle des Vatikans zunichtemachen würde.

Mehrere Orthodoxe Gemeinden in der Ukraine verlassen Moskauer Kirche

Derweil sind rund 100 Kirchengemeinden in der Ukraine von der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats zur eigenständigen Orthodoxen Kirche der Ukraine gewechselt. Wie das Portal „The Kyiv Independent“ berichtet“, fordert das Oberhaupt der eigenständigen Kirche, Metropolit Epiphanius, weitere Gemeinden auf, diesem Schritt zu folgen.

Rund 60 Prozent der etwa 41 Millionen Ukrainer sind orthodoxe Christen, sie gehören allerdings zwei verschiedenen Kirchen an – der ukrainischen Kirche des Moskauer Patriarchats und der Ende 2018 gegründeten autokephalen Orthodoxen Kirche der Ukraine. Die Moskauer Kirche zählt in der Ukraine deutlich mehr Gemeinden als jede andere Konfession, in Umfragen bekannten sich die meisten Bürger aber zur neuen, unabhängigen orthodoxen Kirche.

Drucken
Anzeige