Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Aus ökumenischem Projekt in Coesfeld ist Buch entstanden

Per WhatsApp: Seelsorgende schreiben „Geschichten aus dem Alltag“

  • Seit anderthalb Jahren verschickt das Seelsorgeteam St. Lamberti in Coesfeld täglich über WhatsApp selbstgeschriebene Texte aus dem Alltag über Gott, Corona, Freud und Leid.
  • Die besten Texte bringen Pastoralreferentin Ruth Fehlker und Pastoralreferent Daniel Gewand als Buch heraus.
  • Mehr als 600 Abonnenten lesen regelmäßig die Beiträge, die zu einem ökumenischen Projekt geworden sind.
Anzeige

Ein Projekt in Corona-Zeiten zieht weitere Kreise: Mittlerweile mehr als 600 Abonnenten sind Teil eines Broadcasts, der in der Coesfelder Pfarrei St. Lamberti entstand und mit der Nachbarpfarrei Anna Katharina und der evangelischen Gemeinde bespielt wird: Eine Gruppe von Seelsorgerinnen und Seelsorgern verschickt täglich über WhatsApp persönliche und selbstgeschriebene Texte aus dem Alltag über Gott, Corona, Freud und Leid. Sonntags gibt es eine kurze Audio-Andacht inklusive Predigt.

In diesen Tagen veröffentlichen Pastoralreferentin Ruth Fehlker und Pastoralreferent Daniel Gewand, die beide dem Autorenteam angehören, ein Buch mit den Lieblingstexten aus dem Broadcast „Im Leben zuhause“. „Ob unser Buch von vorn bis hinten gelesen wird, ob kreuz und quer geschmökert, bleibt den Leserinnen und Lesern überlassen“, sagt Gewand.

Alltagsleben zur Sprache gebracht

Ende März 2020 hatte das Seelsorgeteam von St. Lamberti angefangen, täglich kurze WhatsApp-Nachrichten an Interessierte zu verschicken – Geschichten aus dem Alltag, Gebete und Gedichte. Die Texte handeln vom Leben und von dem Alltagsleben zuhause.

„Wir sitzen seit dieser Zeit zuhause: Corona-Lockdown, Kontaktreduzierung, Abstandsgebote. Dazu Ungewissheit, Angst, Sorgen und viele Fragen“, sagt Gewand. Auch das Gemeindeleben stand still, wie Fehlker ergänzt: „Wir konnten kaum noch Gottesdienste feiern und nichts zusammen unternehmen. Unsere Welt wurde plötzlich ganz klein, reduziert auf unser Zuhause. Das war und ist unser Leben.“

Empfängerliste wird länger

Buch-Tipp
Fehlker, Ruth / Gewand, Daniel (Hrsg.):
Im Leben zuhause – Lieblingstexte aus dem Coesfelder Broadcast,
Aschendorff Verlag Münster, 120 Seiten, 14,80 Euro, ISBN 978-3-402-24860-7
Dieses Buch hier bequem direkt über unseren Partner Dialogversand bestellen.

So entstand die Idee der Seelsorgenden, über WhatsApp mit der Gemeinde in Kontakt zu bleiben. „Unser Angebot kam gut an. Die Empfängerliste wurde länger. Es kamen Nachrichten zurück. Wir blieben über WhatsApp in Kontakt und im Gespräch über unseren Glauben, über das Leben, über Freude, Hoffnung, Angst und Sorgen“, sagt Gewand.

So sind im Lauf der Monate bis heute mehr als 500 Texte entstanden, sozusagen Gedankenbesuche per WhatsApp. „Wir schreiben von Zuhause über unseren Glauben, den wir zu leben versuchen in diesen besonderen Zeiten“, sagt Fehlker.

Kommunikation bei fehlenden Kontakten

Die Lieblingstexte – 89 an der Zahl – erscheinen nun im Verlag Aschendorff in Münster auf 120 Seiten unter dem Titel „Im Leben zuhause“. Das Buch zeigt gut, wie heute eine Gemeinde sprachfähig bleibt und noch etwas zu sagen hat, wenn das persönliche Zusammensein eingeschränkt ist.

Ein Text aus dem Buch beschäftigt sich mit der Zeit „nach Corona“:
Nach Corona ist Samstag und die Sonne scheint, nachdem es in den Morgenstunden heftig geregnet hat. Die Luft ist frisch, warm und riecht besonders – ohne Maske. Nach Corona schlendere ich gemütlich in das Café bei mir nebenan. Ich genieße es in der dicht gedrängten Schlange vor der Theke zu warten. Währenddessen beobachte ich die Kund:innen des Dekoladens nebenan und wundere mich nicht, was sie alles kaufen. Nach Corona bestelle ich einen großen Kaffee und zwei Brownies. Ich balanciere mein Tablett in den kleinen Café-Garten. Ein Tisch in der Sonne ist frei. Nach Corona genieße ich meinen Kaffee und schmecke den intensiven und leckeren Schokoladengeschmack. Und ich freue mich als jemand völlig Fremdes an meinen Tisch kommt und fragt: „Darf ich mich zu Dir setzen?“ (Text von Daniel Gewand)

Drucken
Anzeige