Auszeichnung durch Osnabrücker Initiative

Pfarrei in Jever ist erste „Faire Gemeinde“ im Oldenburger Land

Die Pfarrei St. Benedikt in Jever, Schortens und Wangerland ist die erste „Faire Gemeinde“ im niedersächsischen Teil des Bistums Münster. Sie setze sich seit Jahren für die Stärkung des ökologischen Bewusstseins ein und wirtschafte selbst umweltbewusst, erläuterte das Bischöflich Münstersche Offizialat in Vechta. Für ihre Leistung wurde der Pfarrei in Jever das Siegel „Faire Gemeinde“ überreicht.

Bis zu zwölf Gemeindemitglieder seien in der Arbeitsgruppe „ÖkoTheo“ zusammengeschlossen. Die Bandbreite der Aktionen reiche vom lokalen Apfelsaft und fair gehandelten Kaffee über die Umstellung auf Ökostrom und die Durchführung von Workshops zur Umweltgerechtigkeit bis zum Einsatz energiesparende LED-Lampen in Gebäuden. Auch im Klimabeirat des Kreises sei die Pfarrei vertreten. Zudem habe sie eine Streuobstwiese angelegt.

Acht von zwölf Kriterien erfüllt

Mehr als 50.000 Euro seien in das Projekt investiert worden. Zwischen Flachgewässern gebe es jetzt auf sechs Hektar 80 Obstbäume und 2.400 Sträucher. Das Projekt war auch vom Offizialat unterstützt worden.

Das „Faire Gemeinde“-Siegel erhielt die Pfarrei von der Süd-Nord-Beratung im Bistum Osnabrück. Zu ihr habe die Gemeinde Kontakt aufgenommen, da es im Offizialatsbezirk keine solche Einrichtung gibt. Die Osnabrücker haben zwölf Kriterien erarbeitet, von denen Bewerber mindestens fünf erfüllen müssen. St. Benedikt erfülle derzeit bereits acht Kriterien.