Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

"Synodaler Weg muss an die Basis führen"

Prominente werben mit "Frankfurter Erklärung" für Kirchenreform

  • Mit einer "Frankfurter Erklärung" wollen prominente Katholikinnen und Katholiken Reformforderungen zusätzliche Dynamik geben.
  • Der Synodale Weg müsse in den Gemeinden, Schulen, kurz: an der Basis der Kirche ankommen.
  • Zu den Erstunterzeichnern gehört Kerstin Stegemann vom Münsteraner Diözesankomitee, mehrere Bischöfe schlossen sich bereits an.
Anzeige

Mit einer "Frankfurter Erklärung" wollen prominente Katholikinnen und Katholiken dem Reformprozess Synodaler Weg in der katholischen Kirche zusätzliche Dynamik geben. Das Manifest für eine synodale Kirche, das an diesem Donnerstag auf der Petitionsplattform change.org zur Unterstützung freigeschaltet wurde, tritt in Form einer Selbstverpflichtung der Unterzeichnenden gegen Machtmissbrauch und Diskriminierung in der Kirche an und fordert "durchgreifende Aufarbeitung und Gerechtigkeit für die von Missbrauch Betroffenen".

Zu den Zielen gehören auch Geschlechtergerechtigkeit, die Anerkennung von Diversität und breite Beteiligung an Beratungen und Entscheidungen in der Kirche. "Der Synodale Weg muss über die Synodalversammlung hinaus in die Gemeinden, in die pastoralen Räume, in Schulen und kirchliche Einrichtungen - kurz: er muss an die Basis führen. Dafür braucht es ein synodales Commitment", sagte der Mitinitiator der Erklärung, der Salzburger Theologieprofessor Gregor Maria Hoff, der Zeitung.

Die Erstunterzeichner

Zu den 17 Erstunterzeichnenden gehören neben Hoff der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters, die Vorsitzende des Münsteraner Diözesankomitees, Kerstin Stegemann, die Franziskaner-Oberin Katharina Ganz, der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz, die Vorsitzenden der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Mechthild Heil und Gregor Podschun, die Professorinnen Julia Knop (katholische Theologie) und Tine Stein (Politikwissenschaften) sowie Johannes Norpoth aus dem Sprecherteam des Betroffenenbeirats der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen der sexualisierten Gewalt.

Bischofskonferenz und ZdK unterstützen

Angeschlossen haben sich bereits das Präsidium des Synodalen Wegs, bestehend aus Irme Stetter-Karp (ZdK-Präsidentin), Bischof Georg Bätzing (Vorsitzender Deutsche Bischofskonferenz, Limburg), Bischof Franz-Josef Bode (Osnabrück).

In der dritten Plenarversammlung wurden in der vorigen Woche erste verbindliche Beschlüsse etwa zur Beteiligung der Gläubigen an der Bestellung der Bischöfe gefasst. Weitere Reformvorhaben betreffen die Lockerung des Pflichtzölibats, die Zulassung der Frauen zu den geistlichen Ämtern und Änderungen der katholischen Sexuallehre. Viele Vorhaben stehen unter dem Vorbehalt einer Zustimmung Roms.

Drucken
Anzeige