___STEADY_PAYWALL___

Fünfter Münsterland-Krimi von Erfolgs-Autorin Helga Streffing aus Rheine

„Tödliche Familien“ – Hannah Schmielink ermittelt wieder

Idyllisch ist anders: Milchpreise und Überlebenskampf, Kindesvernachlässigung und dunkle Vergangenheit, Mord – und eine wahre Begebenheit. Aus diesem Stoff ist der neue Münsterlandkrimi von Helga Streffing.

Anzeige

Ein neuer Münsterlandkrimi um die Psychologin Hannah Schmielink ist gerade erschienen. „Tödliche Familien“ ist der Titel des Romans von Erfolgs-Autorin Helga Streffing aus Rheine, die nach den großen Erfolgen von „Tod im Kollegium“, „Tod im Kloster-Internat“, „Tod im Golddorf“ und „Pilgerreise in den Tod“ ihren fünften Krimi innerhalb von fünf Jahren vorlegt. Und wieder gerät Hannah Schmielink aus Münster ungewollt mitten in ein Verbrechen.

Diesmal spielt der Krimi im bäuerlichen Milieu des nördlichen Münsterlands, in Tecklenburg, auf einem Milchbauernhof in einer Bauerschaft zwischen Greven und Emsdetten. Und natürlich in Münster, dort vor allem am Kanal. Idyllisch ist allerdings nichts darin: Milchpreise und Überlebenskampf, Kindesvernachlässigung und dunkle Vergangenheit, Mord – und eine wahre Begebenheit.

Hannah ist in größter Gefahr

Helga Streffing
Helga Streffing ist waschechte Münsterländerin: Geboren in Werne, aufgewachsen in Rheine, Lehramtsstudium in Münster, Referendariat in Coesfeld. Schließlich brachte die Liebe sie zurück nach Rheine, wo sie als Lehrerin für Englisch, Politik und Recht am Bischöflichen Berufskolleg Josef-Pieper-Schule arbeitet und in der Schulseelsorge engagiert ist. | Foto: Michael Bönte

Hannah Schmielink, Psychologin aus Münster, ist hin- und hergerissen: War die alleinerziehende Mutter des kleinen Roddy lediglich überfordert? Oder wäre der Junge beinahe wegen extremer Vernachlässigung zu Tode gekommen, wie Roddys Pflegeeltern, die einen Milchviehbetrieb bei Emsdetten betreiben, Hannah versichern? Die Zukunft aller Beteiligten hängt von ihrem Gutachten ab.

Mit großer Bestürzung erfährt Hannah, dass eine am Kanal in Münster ermordete Joggerin die ursprüngliche Gutachterin war. Hatte die junge Frau etwas Belastendes über Roddys Mutter herausgefunden? Hannah recherchiert auf eigene Faust, und als sie sich endlich entschließt, sich ihrem Mann Jan und seinen Kollegen von der Kripo Münster anzuvertrauen, ist es fast zu spät. Dann wird die Mordwaffe gefunden. Und Hannah ist in größter Gefahr.

Nach einer wahren Begebenheit

Der Hintergrund des Krimis beruht auf einer wahren Begebenheit, die sich allerdings nicht im Münsterland ereignet hat, verrät Autorin Helga Streffing. Auf die Idee, diesmal einen Bauernhof als Hauptkulisse des Geschehens auszusuchen, sei sie durch eine befreundete Familie gekommen, die von der Milchwirtschaft lebt: „Die harte Arbeit, existenzielle Ängste, entnervende Bürokratie aus Brüssel, Konkurrenz und Gehässigkeiten in der Bauerschaft, weil nur die ›Großen‹ überleben – all das hat mich sehr beeindruckt. Grund genug, darüber einen Krimi zu schreiben.“

Helga Streffing: „Tödliche Familien“
312 Seiten, broschiert, 12,80 €
Dialogverlag Münster, ISBN: 978-3-944974-24-8
Bestellung:
service@dialogverlag.de
www.dialogversand.de

Wie in ihren bisher erschienenen Krimis überschlagen sich auch in „Tödliche Familien“ kurz vor Schluss die Ereignisse. Bestes Schmökermaterial für gemütliche Winterabende – und garantiert ein spannendes Weihnachtsgeschenk. Wer das Münsterland liebt, wird vieles wiedererkennen. „Wer noch nie dort war“, wünscht sich Helga Streffing, „bekommt vielleicht beim Lesen Lust, sich auf den Weg zu machen“.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
  • Kirche und Leben als E Paper
  • Live-Talk zum Synodalen Weg im Medienhaus des Bistums Münster
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur