___STEADY_PAYWALL___

Prämonstratenser Albert Dölken aus Hamborn öffnet Pilgerpforte

Abt eröffnet Wallfahrtszeit in Kevelaer

  • Die Wallfahrtssaison in Kevelaer ist eröffnet.
  • In dieser Zeit sei es wichtig, „Türen zu öffnen und Raum zu geben“, sagte Wallfahrtsdirektor Gregor Kauling.
  • Die Pilgerpforte öffnete der Abt des Prämonstratenserklosters Duisburg-Hamborn, Albert Dölken.
Anzeige

Die Wallfahrtssaison in Kevelaer ist zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen eröffnet worden. 2020 war der Eröffnungsgottesdienst einer der allerersten öffentlich zugänglichen Gottesdienste bundesweit nach dem ersten Corona-Lockdown.

In dieser Zeit sei es wichtig, „Türen zu öffnen und Raum zu geben“, sagte Wallfahrtsdirektor Gregor Kauling laut Bischöflicher Pressestelle Münster. „Das gibt Luft zum Atmen“, ergänzte er mit Blick auf das Wallfahrtsmotto 2021, „Atme in uns, Heiliger Geist“. Dabei komme es nicht auf große Pilgerzahlen an: „Der einzelne Mensch ist wichtig, der Trost und Halt braucht.“

Traditionelle Hammerschläge

Vor Beginn des Gottesdienstes öffnete der Abt des Prämonstratenserklosters Duisburg-Hamborn, Albert Dölken, die Pilgerpforte der Basilika mit den traditionellen Hammerschlägen. Kevelaer ist nach Altötting der zweitgrößte katholische Pilgerort in Deutschland. Jährlich kommen rund 800.000 Pilger zum Gnadenbild der „Trösterin der Betrübten“.

Drucken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur