Coming soon: Login KLup

Gemeinde St. Andreas Cloppenburg eröffnet Bestattungswald auf ihrem Friedhof

Beigesetzt unter Bäumen mitten in der Stadt

Statt Rasengrab oder Familiengrab unter dem Baum: Auf dem katholischen Friedhof St. Andreas in Cloppenburg sind nun Urnengräber in einem Bestattungswald möglich.

Eine Urne, biologisch abbaubar, zwischen den Wurzeln eines Baumes. So können Menschen jetzt auch in Cloppenburg bestattet werden, auf dem neuen Teil des Friedhofs der Gemeinde St. Andreas. Am 1. September eröffnet die Gemeinde ihren neuen Bestattungswald, Pfarrer Bernd Strickmann hat ihn jetzt eingesegnet.

Die Gemeinde reagiere damit auf Wünsche aus der Bevölkerung, sagt Strickmann im Gespräch mit „Kirche-und-Leben.de“. Schon länger werde die Kirchengemeinde nach einer solchen Möglichkeit gefragt. Der Kirchenausschuss, zuständig für Liegenschaften und Finanzen der Gemeinde, habe deshalb schon vor Jahren begonnen, diese Bestattungsart zu prüfen.

Zeitströmungen auch bei Friedhöfen

In einem kleinen Waldstück am Rande des Friedhofs habe man einen passenden Platz gefunden und seit dem Frühjahr den Bestattungswald dort angelegt.

Auch Friedhöfe und Bestattungen seien „Zeitströmungen“ unterworfen, so Strickmann. „Da muss ein katholischer Friedhof auf dem Stand der Zeit bleiben.“ Das Außergewöhnliche an diesem neuen Angebot sei „die naturnahen Bestattung mitten in der Stadt“. Gerade diese innerstädtische Lage sei für viele Trauernde wichtig.

Anonym geht nicht

Allerdings sei In dem Begräbniswald nicht wie in anderen solchen Wäldern eine anonyme Bestattung möglich. Die katholische Kirche lehne diese anonyme Bestattungsweise ab. Jeder Verstorbene sei von Gott persönlich mit seinem Namen gerufen, sagte Strickmann. Diese persönliche Einmaligkeit komme bei einem anonymen Grab nicht zum Ausdruck.

Grundsätzlich aber wolle die Kirche „Trauernden schlicht und einfach helfen“. In einem Trauerfall sei die äußere Form der Grabstätte zunächst einmal nicht entscheidend.

Zentraler Ort der Verkündigung

Viele Christen machten sich nicht klar, dass „der Friedhof der zentrale Ort der Verkündigung unseres Glaubens“ sei. Wo sonst könne die Kirche den Kern ihrer Botschaft so intensiv „im guten Sinne anbieten“, fragte Strickmann.

In dem neuen Bestattungswald können zurzeit an 32 Bäumen je acht Urnen bestattet werden, berichtet Karin Niemöller, Rechnungsführerin der Gemeinde. Sieben Bäume stehen nach ihren Worten ungünstig, dort sind weniger Bestattungsplätze möglich. Insgesamt biete dieser Teil des Friedhofs etwa 230 Plätze. Insgesamt bieten die drei Friedhöfe der Gemeinde St. Andreas etwa 6.000 Bestattungsplätze.

Auch sonst geht es schlicht

Auf den Gräbern werden standardisierte Grabplatten, 25 Zentimeter lang und breit, eingelassen. Sie tragen nur den Namen sowie Geburts- und Sterbejahr.

Solch schlichte Grabstätten, die keine Pflege brauchen, gibt es auf dem Friedhof St. Andreas schon länger. So können Menschen auch in Rasen-Urnengräbern bestattet werden mit einer ebenso schlichten Grabplatte.

Drucken
Anzeige
Kampanile Medienagentur