Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Kirchenhistoriker Jörg Seiler (Erfurt) fordert Perspektivwechsel

Experte: Papst beschädigt Bischofsamt durch Ablehnung von Rücktritten

  • Die Ablehnung von bischöflichen Rücktrittsangeboten durch den Papst "beschädigt" nach Ansicht des Kirchenhistorikers Jörg Seiler das Bischofsamt.
  • "Angesichts der Opfer aller Formen von Missbrauch müsste der Papst ein vollmächtiges Wort sprechen und die angebotenen Rücktritte annehmen", so Seiler.
  • Ein Perspektivwechsel hin zur Sichtweise der Opfer sei notwendig bei der Bewertung von Entscheidungen.
Anzeige

Die Ablehnung von bischöflichen Rücktrittsangeboten durch den Papst "beschädigt" nach Ansicht des Kirchenhistorikers Jörg Seiler das Bischofsamt. "Angesichts der Opfer aller Formen von Missbrauch müsste der Papst ein vollmächtiges Wort sprechen und die angebotenen Rücktritte annehmen. Wenn der Papst nun nicht seine Vollmacht annimmt, sondern spiritualisierend die 'Hirtensorge' thematisiert, übt er diese eine Facette seines Amtes schlecht aus", schreibt der Dekan der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Erfurt in einem Beitrag des Fakultätsblogs.

Wenn ein Erzbischof um Rücktritt bitte, so sei dies "ein starkes Zeichen der Selbstentmächtigung im nachholenden Respekt vor den Opfern, denen wenigstens durch einen Rücktritt ein Hauch von Würde zugerechnet wird oder zuzurechnen gewollt wird". Mit Blick auf die Bitte des Papstes an den Hamburger Erzbischof Stefan Heße, weiter im Amt zu bleiben, schreibt Seiler: "Vielleicht dürfte ein Erzbischof auch einmal den Mut haben, dem Papst seine Zweifel an der Angemessenheit der päpstlichen Bitte zu übermitteln?"

 

Perspektivwechsel notwendig

 

Professor Jörg Seiler
Jörg Seiler ist Kirchenhistoriker an der Universität Erfurt. | Foto: Universität Erfurt

Die Sendung des Erzbischofs sollte, zitiert der Dekan aus der vatikanischen Erklärung, sein: "Geist der Versöhnung", "Dienst an Gott" und "Dienst an den (s)einer Hirtensorge anvertrauten Gläubigen". Kirchenamtliches Handeln, so Seiler, sei aber nur dann glaubwürdig, wenn diese drei Sendungsaufträge aus der Perspektive von Opfern geistlichen und körperlichen Missbrauchs angenommen und übernommen würden. "Nicht (nur) aus Respekt vor dem 'Willen des Papstes'. Kirche braucht diesen grundlegenden Perspektivwechsel."

Drucken
Anzeige